+
Matteo Renzi mit Italiens Präsident Sergio Mattarella.

Ministerpräsident soll erstmal im Amt bleiben

Italiens Präsident bittet Renzi um Aufschub seines Rücktritts

Rom - Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi tritt nicht mit sofortiger Wirkung zurück. Staatspräsident Sergio Mattarella habe ihn gebeten, noch im Amt zu bleiben.

Italiens Präsident Sergio Mattarella hat Regierungschef Matteo Renzi aufgefordert, seinen Rücktritt aufzuschieben. Renzi solle noch bis zur Verabschiedung des Haushalts 2017 im Amt bleiben, hieß es am Montag in einer Erklärung des Präsidialpalastes in Rom nach einem abendlichen Treffen der beiden Politiker. Italienischen Medien zufolge würde es dafür ausreichen, wenn Renzi noch bis Freitag im Amt bliebe.

Nach der deutlichen Ablehnung seiner Verfassungsreform durch knapp 60 Prozent der Referendumsteilnehmer hatte Renzi noch in der Nacht zum Montag seinen Rücktritt angekündigt. Er hatte das Referendum vom Sonntag im Vorfeld auch zu einer Abstimmung über seine Regierung gemacht.

Die Opposition forderte nach dem Referendum vorgezogene Neuwahlen. Sie sind derzeit aber kaum möglich, weil zunächst das Wahlgesetz reformiert werden muss.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Begriffe wie "Fötus" und Formulierungen wie "auf wissenschaftlicher Grundlage" darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit …
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt

Kommentare