Uran-Anreicherung gedrosselt

EU setzt Sanktionen gegen Iran teilweise aus

Brüssel  - Die Europäische Union  hat einen Teil ihrer Sanktionen  im Atomstreit mit dem Iran ausgesetzt. Die EU-Außenminister beschlossen am Montag, die Sanktionen zunächst für sechs Monate zu lockern.

Damit erfüllt die EU ihren Teil eines Abkommens zwischen dem Iran sowie den fünf UN-Vetomächten und Deutschland vom vergangenen November. Zuvor hatten Experten der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO den Ministern in Brüssel bestätigt, dass der Iran seinerseits Vorkehrungen zur Einhaltung des Abkommens getroffen hat.

Im Gegenzug zur Lockerung der EU-Sanktionen setzt der Iran die Anreicherung von Uran über fünf Prozent hinaus aus, verdünnt einen Teil der Uranvorräte und lässt die IAEO-Kontrolleure arbeiten. Die EU suspendierte das Einfuhrverbot für petrochemische Produkte, erlaubt den Transport von iranischem Rohöl durch EU-Schiffe und den Handel mit Gold. Teheran kann die Freigabe von 4,2 Milliarden US-Dollar von bisher blockierten Konten sowie leichtere Überweisungen in den Iran erwarten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist …
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum …
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die CSU zwischen Übergang und Untergang
Er werde nicht davonlaufen, sagt Horst Seehofer. Was nach einer Kampfansage klingt, ist aber eher eine Bitte um Zeit. Der CSU-Chef will den Berliner Koalitionsvertrag …
Die CSU zwischen Übergang und Untergang
Maltesische Bloggerin getötet
Valletta (dpa) - Eine auf Malta populäre Bloggerin ist offenbar Opfer eines gezielten Anschlags geworden. Regierungschef Joseph Muscat bestätigte, dass Daphne Caruana …
Maltesische Bloggerin getötet

Kommentare