Uran-Anreicherung gedrosselt

EU setzt Sanktionen gegen Iran teilweise aus

Brüssel  - Die Europäische Union  hat einen Teil ihrer Sanktionen  im Atomstreit mit dem Iran ausgesetzt. Die EU-Außenminister beschlossen am Montag, die Sanktionen zunächst für sechs Monate zu lockern.

Damit erfüllt die EU ihren Teil eines Abkommens zwischen dem Iran sowie den fünf UN-Vetomächten und Deutschland vom vergangenen November. Zuvor hatten Experten der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO den Ministern in Brüssel bestätigt, dass der Iran seinerseits Vorkehrungen zur Einhaltung des Abkommens getroffen hat.

Im Gegenzug zur Lockerung der EU-Sanktionen setzt der Iran die Anreicherung von Uran über fünf Prozent hinaus aus, verdünnt einen Teil der Uranvorräte und lässt die IAEO-Kontrolleure arbeiten. Die EU suspendierte das Einfuhrverbot für petrochemische Produkte, erlaubt den Transport von iranischem Rohöl durch EU-Schiffe und den Handel mit Gold. Teheran kann die Freigabe von 4,2 Milliarden US-Dollar von bisher blockierten Konten sowie leichtere Überweisungen in den Iran erwarten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.