+
Nawaz Sharif (r.): Sein Bruder Shahbaz (l) soll nun Regierungschef werden.

Shabaz Sharif soll Nawaz Sharif folgen

Pakistans neuer Premier: Es ändern sich nur vier Buchstaben

Nach der Amtsenthebung von Pakistans Ministerpräsident Nawaz Sharif durch das Oberste Gericht am Freitag, hat die Regierungspartei PML-N ihren neuen Kandidaten für das Amt bestimmt.

Islamabad - Nächster Premier des Landes soll nun der jüngere Bruder von Nawaz Sharif, Shabaz Sharif (65), werden, sagte am Samstag der geschasste Premier in einer Pressekonferenz. Shabaz Sharif muss in einer Sitzung des Parlaments noch formal gewählt werden. PML-N hat eine Mehrheit, so dass eine problemlose Machtübergabe erwartet wird.

Nawaz Sharif war am Freitag nach einer einstimmigen Entscheidung von fünf Richtern des Obersten Gerichtes des Amtes enthoben worden. Die Entscheidung stand in Zusammenhang mit Dokumenten, die mit dem internationalen Panama-Papers-Skandal aufgetaucht waren. In den Papieren standen Namen von Sharifs Kindern, nicht aber sein eigener.

Wahl garantiert Fortführung von Nawaz Sharifs Politik

Shahbaz Sharif ist der jüngere Bruder von Nawaz und zurzeit Regierungschef der größten Provinz des Landes, Punjab, die mehr als 100 Millionen Einwohner hat und Machtbasis des Sharif-Klans ist. Seine Wahl garantiert die Fortführung von Nawaz Sharifs Politik. Um Ministerpräsident zu werden, müsste er erst Mitglied des Parlaments werden. Deshalb wird es einen Interims-Premier geben: den bisherigen Minister für Petroleum und Natürliche Ressourcen, Shahid Khaqan Abbasi, einen langjährigen Vertrauten von Nawaz Sharif.

Shabaz Sharif ist als kompetenter Verwalter bekannt. In Punjab, wo er zum dritten Mal Chef-Minister ist, hat er große Infrastrukturprojekte und Programme für Bildung und Gesundheit umgesetzt. Er soll auch gute Beziehungen zum mächtigen Militär haben. Die Öffentlichkeit weiß von zwei Ehefrauen, es gibt Gerüchte über weitere Ehen. Polygamie ist in Pakistan erlaubt, aber nicht unumstritten. Muslimische Männder dürfen bis zu vier Frauen heiraten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare