+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat auf Facebook einen Shitstorm ausgelöst, nachdem er seinen SPD-Kontrahenten Mahmoud Al-Khatib wegen dessen Verzichts auf eine Kandidatur bei der Landtagswahl verspottet hatte.

400 Kommentare

Shitstorm nach Seehofers Facebook-Spott

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat auf Facebook einen Shitstorm ausgelöst, nachdem er seinen SPD-Kontrahenten Mahmoud Al-Khatib wegen dessen Verzichts auf eine Kandidatur bei der Landtagswahl verspottet hatte.

Trotz der Entschuldigung des CSU-Chefs hinterließen viele Nutzer des Netzwerks überwiegend negative Kommentare auf Seehofers Seite. Bis zum Mittwochnachmittag wurde der Beitrag fast 400 Mal kommentiert.

User kritisierten Seehofers Posting als „geschmacklose Entgleisung“ und fragten: „Haben Sie überhaupt keinen Anstand, Herr Seehofer?“ Al-Khatib hatte am Wochenende bekanntgegeben, dass er bei der Landtagswahl im Stimmkreis Neuburg-Schrobenhausen nun doch nicht gegen den Ministerpräsidenten antreten will. „Ich habe in meinem Stimmkreis noch gar nicht mit dem Wahlkampf begonnen und mein Gegenkandidat hat trotzdem schon aufgegeben“, spottete Seehofer daraufhin.

Seehofers Facebook-Party in Bildern

Seehofers Facebook-Party in Bildern

Die Wut der Netzgemeinde war schließlich ausgelöst worden, nachdem Al-Khatib am Dienstag auf Seehofers Facebook-Seite erklärt hatte, dass er auf die Kandidatur verzichte, um seiner hochschwangeren Frau besser beistehen zu können. Seehofer entschuldigte sich kurz danach, verzichtete aber darauf, den Facebook-Beitrag zu löschen. Ein Facebook-Nutzer kommentierte daraufhin Seehofers ursprüngliche Attacke: „Meinen Kindern versuche ich beizubringen, zuerst zu denken und dann zu reden. Wie kann ich dies bei solchen "Vorbildern" aufrecht erhalten?“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare