+
Wolfgang Ischinger

Sicherheitskonferenz wehrt sich gegen Kritik

München - Als "Kriegstrommler" und "Wolf im Schafspelz" wurde er bezeichnet. Jetzt wehrt sich der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, gegen die Kritik von Friedensaktivisten.

Gut eine Woche vor Beginn der Konferenz mit mehr als 400 Spitzenpolitikern, Unternehmern und Wissenschaftlern aus aller Welt sagte Ischinger am Donnerstag in München: „Uns vorwerfen zu wollen, wir würden die Rüstungsindustrie hier einladen, um den nächsten Krieg vorzubereiten, das ist wirklich so dümmlich, wie es dümmlicher nicht geht.“

Das „Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz“ hatte Ischinger als „Kriegstrommler“ und „Wolf im Schafspelz“ bezeichnet und Proteste angekündigt. Vom 1. bis zum 3. Februar werden ein Dutzend Staats- und Regierungschefs sowie fast 70 Außen- und Verteidigungsminister in München erwartet. Sie diskutieren über Krisenherde wie Mali, Syrien und Iran.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare