+
Wolfgang Ischinger

Sicherheitskonferenz wehrt sich gegen Kritik

München - Als "Kriegstrommler" und "Wolf im Schafspelz" wurde er bezeichnet. Jetzt wehrt sich der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, gegen die Kritik von Friedensaktivisten.

Gut eine Woche vor Beginn der Konferenz mit mehr als 400 Spitzenpolitikern, Unternehmern und Wissenschaftlern aus aller Welt sagte Ischinger am Donnerstag in München: „Uns vorwerfen zu wollen, wir würden die Rüstungsindustrie hier einladen, um den nächsten Krieg vorzubereiten, das ist wirklich so dümmlich, wie es dümmlicher nicht geht.“

Das „Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz“ hatte Ischinger als „Kriegstrommler“ und „Wolf im Schafspelz“ bezeichnet und Proteste angekündigt. Vom 1. bis zum 3. Februar werden ein Dutzend Staats- und Regierungschefs sowie fast 70 Außen- und Verteidigungsminister in München erwartet. Sie diskutieren über Krisenherde wie Mali, Syrien und Iran.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis
Nun liegt alles in der Hand der SPD-Mitglieder. Für oder gegen die GroKo unter Merkel - das Mitgliedervotum bei den Sozialdemokraten ist eröffnet. Die designierte …
Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis
Palästinenserhilfswerk vor "erheblicher Finanzierungslücke"
New York (dpa) - Nach dem vorläufigen Stopp von US-Hilfsgeldern für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen hat der UN-Beauftragte für den Friedensprozess im …
Palästinenserhilfswerk vor "erheblicher Finanzierungslücke"
„Historisches Zeichen“: Seehofer (CSU) unterzeichnet Vertrag zwischen Bayern und Sinti und Roma
Knapp drei Jahre nach einem einstimmigen Beschluss des bayerischen Landtags hat die Staatsregierung einen Vertrag mit dem Landesverband Deutscher Sinti und Roma …
„Historisches Zeichen“: Seehofer (CSU) unterzeichnet Vertrag zwischen Bayern und Sinti und Roma
Türkei kündigt an: Mit dieser extremen Strafe will Erdogan Kinder vor Missbrauch schützen
Nach Fällen von Kindesmissbrauch hat der türkische Justizminister eine Zwangskastration von Pädophilen ins Spiel gebracht.
Türkei kündigt an: Mit dieser extremen Strafe will Erdogan Kinder vor Missbrauch schützen

Kommentare