+
Münchner Sicherheitskonferenz

Wutrede bei Sicherheitskonferenz

Siko München: Nancy Pelosi wettert gegen China und Huawei - „schwerste Form der Aggression“

Auf der Münchner Siko geriet Nancy Pelosi am Freitag beim Thema 5G in Fahrt: Die Frontfrau der US-Demokraten schoss heftig gegen den chinesischen Technologieriesen Huawei.

  • Nancy Pelosi wettert auf der Sicherheitskonferenz in München gegen China
  • Frontfrau der Demokraten im Repräsentantenhaus sieht Huawei auf „schwarzer Liste“
  • Pelosi: „Huawei wurde durch Kopieren von US-amerikanischen Technologien geschaffen“

München - Der Auftritt von Nancy Pelosi auf der Münchner Sicherheitskonferenz geriet vor allem zu einer Tirade gegen China - speziell den Technologiekonzern Huawei. Auch wenn die Frontfrau der US-Demokraten mit US-Präsident Donald Trump meistens über Kreuz liegt, so sei man sich in diesem Punkt einig: „Wir wollen Huawei auf die schwarze Liste setzen“, sagtePelosi am Freitag. Es sei eine große Gefahr, die Macht des neuen schnellen Mobilfunkstandards5G in eine Hand - nämlich die von Huawei - zu legen. 

Pelosi schießt gegen China: Informationsfreiheit bei 5G mit Huawei an Bord nicht möglich

Auf die Frage einer Chinesin, wie es sein könne, dass die USA sich vor Huawei fürchteten, wo doch über viele Jahre US-Firmen wie Microsoft auch in China tätig gewesen seien, wurde Pelosi deutlich: „Huawei wurde durch Kopieren US-amerikanischer Technologien geschaffen.“ Die USA wollten dagegen China nicht kopieren. „Wir wollen Tibet nicht bedrohen“, sagte Pelosi. Die USA wüssten genau, wie viel Macht eine Technologie wie 5G habe. Informationsfreiheit sei mit Huawei an Bord nicht möglich.

Video: Sicherheitskonferenz bringt München in Ausnahmezustand 

Pelosi: 5G darf nicht von einem Land dominiert werden, „das unsere Werte nicht teilt“

Es sei unbedingt nötig, für die 5G-Infrastruktur ein „internationales Modell“ zu erschaffen. Im Internet müsseFreiheit herrschen. „Wir brauchen eine demokratische Datenautobahn und keine autokratische“, sagte Pelosi. „Man sollte nicht einem Organ die ganze Macht übergeben.“ Es sei die „schwerste Form der Aggression“, wenn 5G von einem Land dominiert werde, „das unsereWerte nicht teilt“. Auch in Deutschland wurde der Umgang mit Huawei beim Ausbau des Mobilfunknetzes zuletzt heftig diskutiert.

Pelosi beweist Humor: „Seien sie nicht gegen etwas, nur weil Präsident Trump dafür ist.“ 

Dass Pelosi mit Trump ins gleiche Horn stößt - wie nun beim Thema 5G ist insofern erstaunlich, als dass sich der US-Präsident kürzlich unter anderem auf Twitter über Pelosi lustig gemacht hatte. Die 79-jährige Nancy Pelosi ist seit Jahrzehnten in der Politik und gilt als Aushängeschild für guten politischen Stil. Offenbar hat sie auchHumor in Bezug auf Trump: Ihren Parlamentariern sage sie immer: „Seien sie nicht gegen etwas, nur weil Präsident Trump dafür ist.“ 

Eine Warnung an Donald Trump richtete auf der Sicherheitskonferenz auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

sep

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hanau-Debatte bei Lanz: Kriminalbeamter gibt beunruhigenden Einblick - „Ganz offenkundig ist, ...“
Das ZDF sendet nach der Gewalttat in Hanau eine Sondersendung - was ein hoher Kriminalbeamter sagt, lässt aufhorchen.
Hanau-Debatte bei Lanz: Kriminalbeamter gibt beunruhigenden Einblick - „Ganz offenkundig ist, ...“
Nach Kritik wegen Hanau-Terror: ZDF lenkte ein - „Maybrit Illner“ bekommt Spezialausgabe
Eigentlich hätte der TV-Talk „Maybrit Illner“ heute nicht stattgefunden. Nach der Kritik an der Programmänderung zeigt das ZDF nun eine Spezialausgabe.
Nach Kritik wegen Hanau-Terror: ZDF lenkte ein - „Maybrit Illner“ bekommt Spezialausgabe
Greta Thunberg in Hamburg - Heftige Vorwürfe an Politiker: „Die Entscheidungsträger verhalten sich immer noch so,...“ 
Wird dieser Promi-Besuch den Grünen bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg nützen? Greta Thunberg hat die Hansestadt besucht - und Politiker scharf kritisiert.
Greta Thunberg in Hamburg - Heftige Vorwürfe an Politiker: „Die Entscheidungsträger verhalten sich immer noch so,...“ 
Kohls Sohn motzt bei Markus Lanz über Merkels GroKo und Konzerne: „Schuss nicht gehört?“
Walter Kohl, Sohn von Helmut Kohl, rechnete bei Markus Lanz mit Deutschland ab. Er sieht das Land in der Krise. Bei einem besonderen Thema wurde der 57-Jährige sauer.
Kohls Sohn motzt bei Markus Lanz über Merkels GroKo und Konzerne: „Schuss nicht gehört?“

Kommentare