Washington

Sicherheitspanne: Mann dringt in Weißes Haus ein

Washington - Schrecksekunde für die Sicherheitskräfte im Weißen Haus: Nach einem CNN-Bericht überwand am Freitagabend ein Mann den Zaun des Präsidenten-Amtssitzes und drang durch eine Tür in das Gebäude ein.

Dann wurde er vom Secret Service festgenommen, das Weiße Haus wurde vorübergehend evakuiert. Obama und seine Familie seien zu dem Zeitpunkt nicht dagewesen, hieß es. Der US-Präsident habe sich nur vier Minuten vor dem Zwischenfall mit einer seiner Töchter per Hubschrauber auf den Weg zum Landsitz Camp David gemacht. Bei dem Eindringling handelt es sich laut CNN um einen 42-Jährigen aus Texas, der unbewaffnet war und zunächst zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Die Hintergründe sind unklar. Ein Beamter des Secret Service sagte CNN zufolge lediglich, der Mann sei den Sicherheitsbehörden bekannt.

Für etwa eine Stunde mussten Mitarbeiter und Besucher das Gebäude verlassen, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Im Internet veröffentlichte Videos zeigen einen Mann in Jeans und dunklem T-Shirt, der über den Rasen auf der Nordseite des Grundstücks rennt. US-Präsident Barack Obama und seine Familie hielten sich zum Zeitpunkt der Evakuierung nicht im Weißen Haus auf. Sie waren wenige Minuten zuvor von der Südseite des Grundstücks per Hubschrauber nach Camp David zum Wochenendsitz des Präsidenten aufgebrochen.

Sicherheitsdienst-Sprecher Brian Leary wies darauf hin, dass der Secret Service stets zwischen Sicherheitsaspekten und der Zugänglichkeit des Weißen Hauses "vernünftig" abwägen müsse. Dass der Eindringling erst innerhalb des Weißen Hauses festgenommen wurde, sei aber "nicht hinnehmbar". Der Vorfall werde nun sorgfältig aufgearbeitet.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Berlin - SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen …
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Stralsund - In Teilen der Union herrscht Unmut über Merkels bislang verhaltene Reaktion auf das Erstarken der SPD. Nun geht die Kanzlerin erstmals auf Konfrontation zu …
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz

Kommentare