Nach Angriff

Sie hielten ihn für tot - doch IS-Chef Al-Bagdadi ist noch am Leben

Russland hatte im Juni 2017 seinen Tod verkündet. Jetzt stellt sich heraus: Der Kopf des Islamischen Staates, Al-Bagdadi, lebt noch - allerdings ist er schwer verletzt.

Bagdad - Der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist nach irakischen Angaben weiter am Leben. Abu Bakr al-Bagdadi sei zwar bei Luftangriffen schwer verletzt worden, doch sei er weiter am Leben und befinde sich im Nordosten Syriens in medizinischer Behandlung, sagte der Generaldirektor der Anti-Terror-Abteilung des Innenministeriums in Bagdad, Abu Ali al-Basri, am Montag laut der Regierungszeitung "As-Sabah".

Demnach leidet der IS-Führer an diversen Verletzungen, Diabetes sowie Knochenbrüchen, die ihn daran hinderten, ohne Hilfe zu laufen. Al-Basri berief sich auf "unzweifelhafte Informationen" sowie Dokumente der IS-Miliz. Russland hatte im Juni 2017 den Tod al-Bagdadis verkündet, doch wurde dies einige Wochen später von US-Seite bezweifelt.

Der selbsternannte "Kalif", der mit echtem Namen Ibrahim Awad Ibrahim Ali al-Badri al-Samarrai heißt, steht an der Spitze einer jüngst vom Irak veröffentlichten Liste "international gesuchter Terroristenführer". Der IS-Führer war nur ein einziges Mal im Juli 2014 in einer Moschee von Mossul aufgetreten, nachdem die sunnitische Extremistengruppe die nordirakische Großstadt und weite Gebiete des Landes erobert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Angebliches IS-Video aufgetaucht: „Macht die Medienzentren der Ungläubigen zu euren Zielen“

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare