+
Belgische Einsatzkräfte nehmen bei einem einem Anti-Terror-Einsatz sieben Personen fest (Archivbild).

Schlag gegen Dschihadisten

Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Belgien

Brüssel - Den belgischen Behörden ist ein Schlag gegen Dschihadisten gelungen. Bei einem groß angelegten Anti-Terror-Einsatz sind sieben Verdächtige vorübergehend inhaftiert worden.

Bei einem Anti-Terror-Einsatz im Großraum Brüssel sind mehrere Wohnungen durchsucht und sieben Verdächtige vorübergehend festgenommen worden. Die Ermittlungen richteten sich gegen mutmaßliche dschihadistische Rückkehrer aus dem syrischen Bürgerkrieg, erklärte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Brüssel.

Die Durchsuchungen in acht Wohnungen in den Brüsseler Vororten Molenbeek, Schaerbeek, Anderlecht und Laeken stünden nicht im Zusammenhang mit den islamistischen Anschlägen in Brüssel im vergangenen März oder in Paris im November 2015, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Waffen oder Sprengstoff wurden demnach nicht gefunden.

Verdächtige wieder auf freiem Fuß

Die sieben Verdächtigen seien nach der Vernehmung wieder freigelassen worden, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Abend unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Alle sieben gehörten einer im Stadtteil Molenbeek lebenden radikalisierten Familie an.

Die Razzia habe vor allem einem weiteren Mitglied der Familie gegolten, das sich in Syrien der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen habe. Die Familie habe kürzlich erklärt, der Mann sei gestorben. Polizei und Geheimdienste hätten jedoch vermutet, er sei noch am Leben und zurück in Belgien, berichtete Belga. Die fragliche Person sei jedoch nicht gefunden worden.

Viele Dschihadisten in Belgien

Belgien gehört zu den EU-Staaten mit dem höchsten Anteil von Dschihadisten, die zum Kampf nach Syrien oder in den Irak gezogen sind.

Der Stadtteil Molenbeek, ein sozialer Brennpunkt, war zeitweise Wohnort von Attentätern der Pariser Anschläge mit 130 Todesopfern und der Attacken in Brüssel, bei denen 32 Menschen getötet wurden. Der mutmaßlich einzige überlebende Attentäter von Paris, Salah Abdeslam, war nach monatelanger Fahndung in Molenbeek festgenommen worden - wenige Tage vor den Anschlägen in der belgischen Hauptstadt.

Seit den Anschlägen verschärften die belgischen Behörden die Sicherheitsvorkehrungen. Immer wieder gibt es Durchsuchungen und Einsätze gegen mutmaßliche Extremisten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.