+
Mehr als die Hälfte der Stimmen sind ausgezählt: Amtsinhaber Rohani liegt deutlich vorne. 

Präsidentschaftswahl im Iran

Sieg von Amtsinhaber Ruhani zeichnet sich ab

Teheran - Für den Amtsinhaber Hassan Ruhani ist der Sieg bei den Präsidentschaftswahlen zum Greifen nahe. Denn die ersten offiziellen Ergebnisse zeigen: Er liegt deutlich vorne. 

Bei der Präsidentschaftswahl im Iran zeichnet sich ein Sieg des moderaten Amtsinhabers Hassan Ruhani ab. Nach dem Urnengang am Freitag liege Ruhani derzeit vor seinem konservativen Herausforderer Ebrahim Raisi, berichtete das iranische Staatsfernsehen am Samstag. Von den 25,9 Millionen ausgezählten Stimmen entfielen 14,6 Millionen auf Ruhani und 10,1 Millionen auf Raisi, sagte der Leiter der iranischen Wahlkommission, Ali Asghar Ahmadi, dem Sender Irib.

Insgesamt hätten sich mehr als 40 Millionen der 56,4 Millionen registrierten Wähler an der Abstimmung beteiligt, führte Ahmadi aus. Wegen des großen Andrangs war die Öffnung der Wahllokale um zwei Stunden verlängert worden.

Erhält kein Kandidat mehr als 50 Prozent, findet am 26. Mai eine Stichwahl statt. Raisi hatte der Regierung bereits während der Abstimmung Unregelmäßigkeiten bei der Abhaltung der Wahl vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare