+
Russlands Präsident Wladimir Putin bei der Parade am Freitag in Moskau.

Siegesparade in Moskau begonnen

Machtdemonstration inmitten der Ukraine-Krise

Moskau  - Inmitten des Konflikts in der Ukraine hat am Freitagmorgen in Moskau die traditionelle Militärparade  zur Feier des Siegs über Nazi-Deutschland am 9. Mai 1945 begonnen.

Rund 11.000 russische Soldaten nahmen an der militärischen Machtdemonstration auf dem Roten Platz teil. Abgenommen wird die Parade von Verteidigungsminister Sergej Schoigu im Beisein von Präsident Wladimir Putin und Ministerpräsident Dmitri Medwedew.

Putin würdigte bei der Parade den russischen Patriotismus. "Dies ist ein Feiertag, an dem die über alles siegende patriotische Kraft triumphiert, an dem wir alle besonders stark fühlen, was es bedeutet, dem Mutterland treu zu sein, und wie wichtig es ist, für unsere Interessen einzustehen", sagte Putin. Laut russischen Medien könnte Putin im Anschluss auf die annektierte ukrainische Halbinsel Krim reisen, um in Sewastopol einer ähnlichen Militärparade beizuwohnen.

Fotos: Machtdemonstration mitten in der Krise

Mit der Militärparade wird des Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert, der am 8. Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht zu Ende ging. In Russland wird der Sieg am 9. Mai gefeiert, da an diesem Tag die Kapitulation im Hauptquartier der Roten Armee im Berliner Vorort Karlshorst wiederholt wurde. Die russische Führung nutzt den Tat regelmäßig für patriotische Reden. Inmitten der Krise um die Ukraine ist dies besonders brisant.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden
Bochum (dpa) - Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll am Vormittag der bisher kaum …
SPD in Nordrhein-Westfalen wählt neuen Landesvorsitzenden
Rettungsschiff ausgebootet: Unsere Autorin war auf der „Seefuchs“
Die zivile Seenotrettung vor Libyens Küste ist politisch nicht mehr erwünscht. Unsere Autorin war für Sea-Eye an Bord der „Seefuchs“. Das Schiff musste am Donnerstag …
Rettungsschiff ausgebootet: Unsere Autorin war auf der „Seefuchs“
Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“
Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer. Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister …
Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.