+
Sigi Hagl (46) aus Landshut ist die neue Landesvorsitzende der Grünen in Bayern.

Sigi Hagl führt jetzt Bayerns Grüne an

Augsburg - Die Niederbayerin Sigi Hagl ist neue Landesvorsitzende der bayerischen Grünen. Die 46-Jährige wurde am Sonntag mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin von Theresa Schopper gewählt.

Sie erhielt 205 von 236 Stimmen, das sind 86,9 Prozent. Hagl ist seit 2008 Stadträtin in Landshut und war seit 2012 Beisitzerin im Landesvorstand. Weitere Kandidatinnen gab es nicht.

Die beiden Landesvorsitzenden - ein Mann und eine Frau - werden bei den Grünen im Wechsel gewählt. Landeschef Dieter Janecek hat bereits angekündigt, seinen Posten im kommenden Jahr abzugeben.

Hagl rief ihre Partei zu einer Rückbesinnung auf grüne Kernthemen auf. Die Grünen müssten die Ärmel hochkrempeln und selbstbewusst für grüne Politik kämpfen. „Klimaschutz und Energiewende geht nur grün“, sagte sie. Dabei müsse auch der Atomausstieg wieder stärker thematisiert werden. „Wenn der Atomausstieg auch beschlossene Sache ist - er ist noch lange nicht vollzogen“, warnte sie.

Zugleich kündigte Hagl an, in ihrem neuen Amt für die Belange der Kommunen zu kämpfen. Die Städte und Gemeinden seien unterfinanziert - das müsse sich ändern. Mit Blick auf die Kommunalwahlen und die Europawahl im kommenden Jahr sagte sie: „Wir werden gebraucht. An uns soll 2014 kein Weg vorbeiführen.“ Kritik übte Hagl an den unzureichenden Ganztagsangeboten an den Schulen. Es müsse mehr echte Ganztagsangebote geben und nicht nur Mittagsbetreuungs-Angebote.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Bei einer Gala in Baden-Baden feiern Hunderte Promis aus Medien, Sport, Showgeschäft und Politik den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Zur Verleihung des Deutschen …
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Wieder einmal soll der mächtigste Mann der Welt über Deutschland gelästert haben - eine offizielle Bestätigung gibt es bisher jedoch noch nicht. 
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

Kommentare