+
Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel.

"Nicht reden, handeln"

Gabriel: Merkel nimmt Lohndumping hin

Osnabrück - Der SPD-Vorsitzende Gabriel wirft Bundeskanzlerin Merkel (CDU) Tatenlosigkeit angesichts eines massenhaften Missbrauchs von Werkverträgen vor - und das sei beschämend

Zu diesem Problem gebe es von der Kanzlerin nur nebulöse Äußerungen, sagte Sigmar Gabriel der Neuen Osnabrücker Zeitung (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. Das sei beschämend.

Gabriel sagte, immer mehr Unternehmen nutzten Scheinwerkverträge zum Lohndumping. Gerade in Niedersachsen sei das ein Riesenproblem, vor allem in der fleischverarbeitenden Industrie. Die nordrhein-westfälische Landesregierung habe dazu schon vor Monaten eine Bundesratsinitiative gestartet. Union und FDP müssten nur zustimmen, doch Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) scheine das Thema gleichgültig zu sein.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

„Ich kann nur sagen: Nicht reden, handeln“, betonte Gabriel mit Blick auf Angela Merkels Vortrag vor dem DGB-Bundesvorstand. Die Kanzlerin hatte dort am Dienstag gesagt, man werde ein Auge auf den Missbrauch von Werkverträgen haben müssen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt
Zehn Extremisten sind in Bangladesch wegen eines geplanten Attentats auf Ministerpräsidentin Sheikh Hasina zum Tode verurteilt worden.
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt

Kommentare