+
Sigmar Gabriel.

SPD-Vorsitzender lässt nicht locker

Gabriel pocht auf Einwanderungsgesetz

Berlin - Die SPD lässt beim Einwanderungsgesetz nicht locker. Neben den Flüchtlingen, die einen Beitrag für den Arbeitsmarkt leisten könnten, sollte Deutschland auch auf ein Einwanderungsgesetz setzen.

Dies erklärte SPD-Chef Sigmar Gabriel in einem am Dienstag veröffentlichten Video-Podcast. „Beides ist richtig.“ Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuvor betont, für sie sei das Einwanderungsgesetz wegen der enormen Flüchtlingszahlen derzeit keine vordringliche Aufgabe.

Mit einem solchen Gesetz, um die Zuwanderung nach bestimmten Kriterien besser zu lenken, könnte laut Gabriel gesichert werden, „dass wir auch genug Arbeitskräfte in den nächsten Jahren haben“. Klar sei, dass auf keinen Fall der Eindruck entstehen dürfe, „als ob die Flüchtlinge nur dann kommen dürfen, wenn sie uns helfen, den Fachkräftebedarf zu decken“, betonte der Vizekanzler. „Der erste Grund, warum wir ihnen Platz geben, ist die Verfolgung im Heimatland.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Mit einer Zeremonie am Rande des EU-Gipfels haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs 24 anderer EU-Länder den Start der neuen europäischen …
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa

Kommentare