+
Sigmar Gabriel wirbt fleissig für das anstehende SPD-Mitgliedervotum um den Koalitionsvertrag

SPD-Mitgliedervotum

Gabriel will Unterstützung von Betriebsräten

Frankfurt/Main - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sucht beim Mitgliederentscheid seiner Partei zur großen Koalition die Rückendeckung einflussreicher Betriebsräte.

Es werde eine Aktion geben, bei der die Arbeitnehmervertreter großer deutscher Unternehmen der SPD-Basis die Annahme des Koalitionsvertrag mit CDU und CSU empfehlen, kündigte SPD-Vorstandsmitglied Armin Schild am Dienstagabend in Frankfurt an. Es sei ein Kreis von rund 250 Betriebsräten angesprochen worden, so der Chef des IG-Metall-Bezirks Mitte. „Das sind Menschen, die wissen, dass man Kompromisse machen muss.“ Es handele sich um denselben Kreis, der bereits den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Wahlkampf unterstützt hatte - unter anderen die Gesamtbetriebsratsvorsitzenden von Siemens, Daimler und Porsche.

Das steht im Koalitionsvertrag

Das steht im Koalitionsvertrag

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Gegen den Willen der Kanzlerin stimmte der CDU-Parteitag für die Abschaffung des Doppelpasses. Nun kommt das Thema wieder hoch - und prompt regt sich Kritik.
CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Seit Monaten wächst der Druck auf die britische Regierungschefin, ihre Brexit-Pläne offenzulegen. Wird sie in ihrer Grundsatzrede Tacheles reden? Rückendeckung bekommt …
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Ein Präsidialsystem für die Türkei ist das wichtigste Projekt von Staatschef Erdogan. Die erste Wahlrunde im Parlament hat die Reform bereits gemeistert - und die AKP …
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Cannabis als Medizin rückt näher
Cannabis vom Staat - was lange in Deutschland undenkbar schien, soll bald Wirklichkeit werden. Die Drogenbeauftragte macht aber auch klar, wo bei ihr die Grenzen liegen.
Cannabis als Medizin rückt näher

Kommentare