+
Situation Silvester am Kölner Hauptbahnhof: Inmitten der Menschenmenge soll eine 18-Jährige vergewaltigt worden sein.

Untersuchungsausschuss im Kölner Landtag

Silvesternacht in Köln: Frau nach Vergewaltigung schwanger?

Köln - Sex-Mob in Köln in der Silvesternacht - eine 18-Jährige soll auf dem Platz vor dem Bahnhof vergewaltigt und davon schwanger geworden sein.

Das schilderte Medienberichten zufolge die Leiterin der Beratungsstelle "Lobby für Mädchen" vor dem Untersuchungsausschuss im Kölner Landtag.

Die 18-Jährige soll in der Silvesternacht in Köln zuerst von mehreren Männern hin- und hergeschubst und dann zu Boden gerissen worden sein. Einer von ihnen habe sie dann vergewaltigt - inmitten der Menschenmenge. Ein Polizist soll den Mann dann von der jungen Frau gerissen haben. Die Frau sei daraufhin schockiert geflohen.

Opfer wird bis heute betreut

Die Leiterin der Beratungsstelle sagte aus, die 18-Jährige sei direkt nach der Tat in ein Krankenhaus gegangen und habe sich behandeln lassen. Es seien Spuren sichergestellt worden. Aus Scham habe die junge Frau jedoch keine Anzeige erstattet. Mitte Januar sei sie zur Beratungsstelle gegangen und werde weiterhin betreut.

Später sei eine Schwangerschaft festgestellt worden, die die 18-Jährige habe beenden lassen. Ob die Schwangerschaft jedoch mit der Tat zu tun hat, sei noch nicht geklärt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorismus-Index: Zahl der Terroropfer sinkt weiter
Im Vergleich zu 2014 ist die Zahl der Menschen, die weltweit durch die Hand von Terroristen gestorben sind, um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Doch beispielsweise in …
Terrorismus-Index: Zahl der Terroropfer sinkt weiter
Dieter Nuhr schießt (wieder) gegen Greta Thunberg - Menschen in Gefahr? 
Erneut erregte Dieter Nuhr bei einem Auftritt die Gemüter im Publikum - wegen der Klimaaktivistin Greta Thunberg. Wann wird der letzte Greta-Witz gesprochen?
Dieter Nuhr schießt (wieder) gegen Greta Thunberg - Menschen in Gefahr? 
Affäre um Clan-Chef Miri: Darum konnte er noch nicht abgeschoben werden
Ibrahim Miri, Chef des Miri-Clans in Bremen, war schon in den Libanon abgeschoben. Jetzt ist er zurück in Deutschland und nutzt alle Tricks, um dort zu bleiben. 
Affäre um Clan-Chef Miri: Darum konnte er noch nicht abgeschoben werden
Drei Flüchtlingslager auf griechischen Inseln schließen
Nach dramatischen Entwicklungen in einigen der griechischen Flüchtlingslager, lenkt die Regierung mit einem drastischen Schritt ein. 
Drei Flüchtlingslager auf griechischen Inseln schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion