+
Situation Silvester am Kölner Hauptbahnhof: Inmitten der Menschenmenge soll eine 18-Jährige vergewaltigt worden sein.

Untersuchungsausschuss im Kölner Landtag

Silvesternacht in Köln: Frau nach Vergewaltigung schwanger?

Köln - Sex-Mob in Köln in der Silvesternacht - eine 18-Jährige soll auf dem Platz vor dem Bahnhof vergewaltigt und davon schwanger geworden sein.

Das schilderte Medienberichten zufolge die Leiterin der Beratungsstelle "Lobby für Mädchen" vor dem Untersuchungsausschuss im Kölner Landtag.

Die 18-Jährige soll in der Silvesternacht in Köln zuerst von mehreren Männern hin- und hergeschubst und dann zu Boden gerissen worden sein. Einer von ihnen habe sie dann vergewaltigt - inmitten der Menschenmenge. Ein Polizist soll den Mann dann von der jungen Frau gerissen haben. Die Frau sei daraufhin schockiert geflohen.

Opfer wird bis heute betreut

Die Leiterin der Beratungsstelle sagte aus, die 18-Jährige sei direkt nach der Tat in ein Krankenhaus gegangen und habe sich behandeln lassen. Es seien Spuren sichergestellt worden. Aus Scham habe die junge Frau jedoch keine Anzeige erstattet. Mitte Januar sei sie zur Beratungsstelle gegangen und werde weiterhin betreut.

Später sei eine Schwangerschaft festgestellt worden, die die 18-Jährige habe beenden lassen. Ob die Schwangerschaft jedoch mit der Tat zu tun hat, sei noch nicht geklärt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion