+
Der Machtkampf in Simbabwe geht weiter. Simbabwes noch Vize-Präsident Emmerson Mnangagwa (links) hat Staatschef Mugabe (rechts) nun zum Rücktritt aufgefordert.

Tritt der Staatschef doch selbst zurück?

Simbawe: Designierter Nachfolger Mnangagwa fordert Rücktritt Mugabes

Die Situation in Simbabwe spitzt sich weiter zu: Staatschef Mughabe hat die Rücktrittsfrist seiner Partei verstreichen lassen. Sein Nachfolger fordert den Langzeitpräsidenten nun auf, endlich zurückzutreten. 

Harare - Der von Simbabwes Regierungspartei als Nachfolger von Präsident Robert Mugabe ausgewählte Politiker Emmerson Mnangagwa hat den sofortigen Rücktritt des greisen Staatschefs gefordert. Aus Angst um seine Sicherheit bleibe er zunächst weiter im Ausland, erklärte der Anfang November von Mugabe geschasste frühere Vizepräsident am Dienstag. Er habe mit Mugabe gesprochen und ihm geraten, aus freien Stücken zu weichen, solange er es noch könne, denn sonst drohe ihm ein „demütigender“ Abgang. „Der Wille des Volkes wird sich definitiv gegen den einer Person durchsetzen“, so Mnangagwa.

Das Militär hatte in Simbabwe Mitte vergangener Woche die Macht übernommen und Mugabe (93) unter Hausarrest gestellt. Die Militärführung drängt ihn zum Rücktritt. Die Regierungspartei Zanu-PF wählte Mugabe am Sonntag als Vorsitzenden ab und schloss ihn aus der Partei aus. Als Nachfolger wurde - in Abwesenheit - Mnanagagwa (75) gewählt. Er genießt auch die Unterstützung des Militärs. Trotz Massenprotesten und des Verlusts der Unterstützung seiner Partei weigert sich Mugabe jedoch weiterhin zurückzutreten.

Im Parlament wollten die Abgeordneten der Zanu-PF am Dienstag ein Amtsenthebungsverfahren gegen Mugabe beginnen. Es könne innerhalb von 48 Stunden abgeschlossen werden, so ein Abgeordneter. Andere Experten warnten indes, es könnte deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD in Sonntagsfrage weiter bei 18 Prozent - Parteitag hat begonnen
Nach langem Hin und Her ist es soweit: Die SPD bekommt auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Die Wahl von Andrea Nahles gilt als sicher. Konkurrentin Simone …
SPD in Sonntagsfrage weiter bei 18 Prozent - Parteitag hat begonnen
Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
Bagdad (dpa) - Mit Jobs und Ausbildungsplätzen vor Ort will die Bundesregierung Tausende irakische Flüchtlinge aus Deutschland in ihre alte Heimat zurücklocken.
Bundesregierung will Flüchtlinge zurück in den Irak locken
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Sie wollten im Oktober bei den Parlaments- und Provinzwahlen in Afghanistan ihre Stimme abgeben. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der Menschen in die Luft …
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD
Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich "an die …
Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD

Kommentare