+
SPD-Eklat: Politiker fälschte Lebenslauf um ins EU-Parlament zu kommen

In Brandenburg

SPD geschockt: Politiker fälschte Lebenslauf für EU-Parlament - „Habe mich in Unwahrheiten verstrickt“  

  • schließen

Skandal vor der Europawahl: Der Spitzenkandidat der Brandenburg-SPD kommt gar nicht aus Brandenburg und auch seine angebliche Bekannte ist nicht wirklich seine Partnerin.

Berlin - Simon Vaut ging als Spitzenkandidat für die SPD-Brandenburg in die Wahl für das Europaparlament. Doch nun kam ans Licht, dass der Politiker wohl auch seine Partei-Genossen hinters Licht geführt hatte.

Simon Vaut hatte sich als lokal verankerter Politiker aus Brandenburg an der Havel für die Europawahl positioniert. Der regionale TV-Sender SKB TV aus der Stadt kam aber nun darauf, dass das nicht stimmt. Der Sender nennt Vaut unter anderem einen „Hochstapler“. So habe Vaut nie in Brandenburg an der Havel gewohnt, sondern immer in Berlin-Mitte. 

Ans Licht gekommen ist der Betrug dem Bericht nach, da sich die Partnerin Vauts bei dem Lokal-Sender gemeldet und von der Lüge berichtet habe.

Simon Vaut (SPD): Politiker gibt Lügen zu

Mit den Vorwürfen konfrontiert gab der Politiker die Lüge zu. Gegenüber dem Spiegel sagte Vaut: „Im Laufe der Kandidatur habe ich mich in Unwahrheiten verstrickt“. Der Politiker entschuldigte sich bei seiner Partei, den Wählern und auch bei der Bekannten. Vor allem wolle er die Bekannte um Verzeihung bitten, dass er diese für seine Europakandidatur instrumentalisiert habe. „Es tut mir leid für sie, für die SPD in Brandenburg und für alle, die mich ehrenamtlich unterstützt haben“, so Vaut.

Vaut stellt den Europa-Wahlkampf nun ein. Die SPD zeigte sich schwer geschockt durch den Vorfall.

Lesen Sie auch:

Die SPD in Schleswig-Holstein hat eine neue Chefin. Serpil Midyatli löst Ralf Stegner, der zwölf Jahre lang das Amt bekleidet hatte, ab. Sie ist die erste Muslima, die einer Landes-SPD vorsitzt. 

Nach Mueller-Bericht: Jetzt droht Trump mit Rache - Attacke von Erdogan

Brexit-Chaos: Gerüchteküche brodelt um Theresa May - Rücktritt am Mittwoch?

rjs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewalt eskaliert: Hooligans bewerfen Gay-Pride-Parade mit Steinen - „grauenhaft und todernst“
Mit bunten Ballons ziehen hunderte Polen bei der Gay-Pride-Parade durch Bialystok - bis plötzlich rechte Gegendemonstranten Steine auf die LGBT-Community werfen.
Gewalt eskaliert: Hooligans bewerfen Gay-Pride-Parade mit Steinen - „grauenhaft und todernst“
Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug
Ein schwerer Zwischenfall über dem südkoreanischen Luftraum alarmiert die Streitkräfte des Landes. Ein russischer Bomber soll in den Luftraum vor der Ostküste …
Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug
Boris Johnson wird voraussichtlich neuer Premier
Der Sieger im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin May scheint ausgemacht: Boris Johnson. Würde es mit ihm als Regierungschef zum gefürchteten No-Deal-Brexit …
Boris Johnson wird voraussichtlich neuer Premier
Massenprotest gegen Puerto Ricos Gouverneur
Puerto Ricos Gouverneur hat es sich mit der Bevölkerung verscherzt. Die Proteste finden immer mehr Zulauf. Doch Ricardo Rosselló zeigt sich bisher wenig beeindruckt von …
Massenprotest gegen Puerto Ricos Gouverneur

Kommentare