+

USA, Japan und Südkorea

Nach Nordkoreas Raketentest: Dringlichkeitssitzung der UN

Pjöngjang - Pjöngjang provoziert, die internationale Gemeinschaft ist alarmiert: Nach dem Test einer Mittelstreckenrakete in Nordkorea beruft die UN eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates ein.

Nach einem neuerlichen Test einer Mittelstreckenrakete durch Nordkorea befasst sich der UN-Sicherheitsrat mit dem Konflikt. Auf Bitten der USA, Japan und Südkorea wollte das Gremium noch am Montag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen. Das Treffen sollte hinter verschlossenen Türen stattfinden, wie die Vereinten Nationen mitteilten. Nordkorea hatte den Test vom Sonntag zuvor als Erfolg gepriesen. Das Land verfüge jetzt „über ein weiteres mächtiges Mittel für einen Atomangriff“, wurde Machthaber Kim Jong Un von den staatlich kontrollierten Medien zitiert.

UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte den Test scharf. „Diese Handlung ist eine weitere besorgniserregende Verletzung der Resolutionen des Sicherheitsrats. Die Führung in Nordkorea muss dazu zurückkehren, ihre internationalen Verpflichtungen einzuhalten, und sich auf den Pfad der nuklearen Abrüstung begeben.“

China kritisiert Raketentest 

Auch China kritisierte den Test des international isolierten Nachbarlandes, dem Raketenversuche unter Verwendung ballistischer Raketentechnik durch UN-Resolutionen untersagt sind. Auch Russland reagierte besorgt. Das südkoreanische Vereinigungsministerium sprach nach dem Test von einer ernsthaften Sicherheitsbedrohung.

Inwieweit bei der Sitzung des Sicherheitsrats bereits über neue Strafmaßnahmen gegen das kommunistische Regime in Pjöngjang beraten werden soll, war zunächst unklar. Der Rat hatte die Sanktionen gegen Nordkorea nach dessen fünftem und bisher stärkstem Atomtest im September abermals verschärft.

Nach Angaben Nordkoreas wurde bei dem Test am Sonntag eine „ballistische Mittel-Langstrecken-Rakete Pukguksong-2“ gestartet, bei der es sich um einen neuen Typ eines strategischen Waffensystems gehandelt habe. Machthaber Kim habe die Vorbereitungen für den Start der Boden-Boden-Rakete vor Ort selber geleitet und sich mit dem Testergebnis zufrieden gezeigt.

Raketentest ist ein Verstoß gegen UN-Resolution

Die Rakete kann demnach einen atomaren Sprengkopf transportieren. Die Volksarmee könne ihre strategischen Pflichten jetzt „präziser und schneller an jedem Ort ausführen: unter Wasser oder auf dem Land“, sagte Kim. Der Machthaber hatte Anfang des Jahres davon gesprochen, dass Nordkorea den Test einer Interkontinentalrakete vorbereite.

Nordkoreas Raketentest wurde im Ausland als Verstoß gegen UN-Resolutionen verurteilt. Südkorea wertete den Test auch als eine Machtdemonstration gegenüber der neuen US-Regierung von Präsident Donald Trump. Nordkoreas Erklärung am Montag zeige, „dass Pjöngjang keine Absicht hat, sein Ziel aufzugeben, eine Atommacht zu werden“, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums vor Journalisten in Seoul.

USA steht zu „100 Prozent“ hinter Japan

Pjöngjang unternahm den Test, während Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zu Gesprächen mit Trump die USA besuchte. Abe verurteilte das Verhalten Nordkoreas. Der Test sei nicht zu tolerieren, erklärte Abe bei einem gemeinsamen Auftritt mit Trump. Der US-Präsident erklärte, die USA stünden zu „100 Prozent“ hinter dem Verbündeten Japan.

Nach Angaben des südkoreanischen Militärs war die Rakete nach dem Start im Westen Nordkoreas 500 Kilometer weit geflogen und dann ins Japanische Meer (Ostmeer) gestürzt. Südkorea ging davon aus, dass es sich um eine verbesserte Version einer nordkoreanischen Musudan-Mittelstreckenrakete mit einer Reichweite von bis zu 4000 Kilometern gehandelt haben könnte. Militärs vermuteten, dass Nordkorea bei der Entwicklung des neuen Waffensystems zudem auf Technologien einer U-Boot-Rakete zurückgegriffen habe, die das Land im vergangenen August erfolgreich getestet habe, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Finanzminister verteidigt Trumps Äußerungen zu Charlottesville
Mit seinen Äußerungen über die Geschehnisse in Charlottesville hat Donald Trump für Wirbel gesorgt. Nun bekommt er Rückendeckung.
US-Finanzminister verteidigt Trumps Äußerungen zu Charlottesville
Berlin will Auslieferung Akhanlis an Türkei verhindern
Die spanische Polizei nimmt auf Bitten der Türkei einen kritischen Schriftsteller im Urlaub fest. Der Fall ist brisant, die Bundesregierung alarmiert - denn der Mann ist …
Berlin will Auslieferung Akhanlis an Türkei verhindern
Junge seit Anschlag vermisst: Wo ist Julian (7)?
Nach dem Anschlag in Barcelona fahndet die Polizei nach Verdächtigen. Von einem siebenjährigen Jungen fehlt jede Spur. Alle Neuigkeiten finden Sie in unserem News-Ticker:
Junge seit Anschlag vermisst: Wo ist Julian (7)?
Bundestagswahl 2017: AfD kommt laut aktueller Umfrage ins Straucheln
In einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 muss die AfD einen Tiefschlag verkraften - in Bayern befinden sich die Alternativen in einem Umfragetief. Hier geht es …
Bundestagswahl 2017: AfD kommt laut aktueller Umfrage ins Straucheln

Kommentare