+
Tom Price hat seinen Rücktritt als US-Gesundheitsminister erklärt.

Steuergelder verprasst

Skandal um Reisekosten: Trumps Gesundheitsminister tritt zurück

Minister Tom Price habe seinen Rücktritt angeboten und US-Präsident Donald Trump habe ihn akzeptiert, heißt es. Es geht um überhöhte Kosten für Dienstreisen.

Den Rücktritt verkündete Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders am Freitag in Washington. Price war in die Kritik geraten, weil er auf Staatskosten Privatmaschinen statt deutlich preiswerterer Linienflugzeuge genutzt hatte.

Nach Informationen des Insider-Magazins "Politico" soll Price seit seinem Amtsantritt mindestens 26 Mal Chartermaschinen auf Steuerzahlerkosten genutzt haben. Die Gesamtkosten dieser Flüge belaufen sich demnach auf 400.000 Dollar (340.000 Euro). Dabei soll es sich zwar um Reisen im Zusammenhang mit seiner Regierungstätigkeit gehandelt haben. Doch schlossen manche Routen dem Magazin zufolge Orte ein, wo Price Häuser, Familie oder Freunde hat.

Price hatte seine Reisen zunächst als rechtmäßig verteidigt. Vor einigen Tagen kündigte er dann jedoch an, dass er bis zum Abschluss einer internen Untersuchung seines Ressorts auf die Nutzung von Chartermaschinen verzichten werde. Die Vorschriften für US-Regierungsmitarbeiter besagen, dass sie möglichst Linienflugzeuge nutzen sollen, sofern sie für das gewünschte Datum verfügbar sind. Am Donnerstag hatte Price schließlich angekündigt, die Flugkosten aus seinem Privatvermögen zu erstatten.

Seit Trumps Amtsantritt im Januar haben bereits einige Mitglieder seiner Regierungsmannschaft ihren Hut genommen, darunter sein Sicherheitsberater Michael Flynn und Stabschef Reince Preibus.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Neues Brexit-Chaos: May warnt vor Putsch - Merkel soll Regierungserklärung abgeben
EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter
Augen zu und durch: Nach dem Durchbruch beim Brexit wollen beide Seiten endlich einen Haken an den Austrittsvertrag machen. Doch noch ist es nicht soweit.
EU-Länder stehen hinter Brexit-Abkommen - May bangt weiter
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer im Januar als CSU-Chef beerben. Am Montag gibt er eine Pressekonferenz zu seinen Visionen für die Partei. Der …
Pressekonferenz: Söder nennt Pläne für CSU - und erlaubt sich Spitze gegen Seehofer
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in Flüchtlingspolitik vor
Parteivorsitz-Kandidat Friedrich Merz versuchte, sich am Sonntagabend bei Anne Will klar von der amtierenden CDU-Chefin Merkel abzugrenzen. Danach gibt es den Vorwurf, …
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in Flüchtlingspolitik vor

Kommentare