+

Illegale Aktivitäten

Offizier mit dunkler Vergangenheit wird neuer Chef der US-Waffenlobby

US-Offizier Oliver North war eine zentrale Figur des Iran-Contra-Skandals der 80er Jahre und wurde damals auch dafür verurteilt. Jetzt wird er neuer Chef der US-Waffenlobby NRA.

Der skandalumwitterte frühere US-Offizier Oliver North wird neuer Präsident der US-Waffenlobby NRA. Die Direktion des Verbandes ernannte den 74-Jährigen am Montag zum Nachfolger des ausscheidenden Pete Brownell, wie die NRA mitteilte. Geschäftsführer Wayne LaPierre rühmte North als "legendären Kämpfer für die amerikanische Freiheit".

North war eine der zentralen Figuren des Iran-Contra-Skandals der achtziger Jahre. Als Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats von Präsident Ronald Reagan war er in den geheimen Verkauf von Waffen an den Iran verwickelt, mit dem ein US-Handelsembargo unterlaufen wurde. Die Einnahmen aus dem Deal wurden an die rechtsgerichteten Contra-Rebellen im zentralamerikanischen Nicaragua weitergeleitet.

Lesen Sie auch: Tausende Kinderschuhe vor dem Kapitol - Das ist der traurige Grund

North gestand damals seine Beteiligung an diesen illegalen Aktivitäten ein und wurde zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt. Die Strafen wurden jedoch später aufgehoben. Der frühere Oberstleutnant betätigte sich in den vergangenen Jahren als Kommentator des rechtsgerichteten Fernsehsenders Fox News. Diesen Job wird er mit Übernahme des NRA-Präsidentenamtes abgeben.

Der politisch überaus einflussreiche Verband hat nach eigenen Angaben rund fünf Millionen zahlende Mitglieder und setzt sich seit Jahrzehnten erfolgreich gegen Verschärfungen des laxen US-Waffenrechts ein.

Auch nach dem Schulmassaker von Florida im Februar, das eine neue Massenbewegung für schärfere Regulierungen des privaten Waffenbesitzes auslöste, hat die NRA bislang einschneidende Reformen auf Bundesebene verhindern können. US-Präsident Donald Trump hielt am vergangenen Freitag eine Rede bei der NRA-Jahresversammlung im texanischen Dallas.

Auch interessant: Trump mit kruder Erklärung - So hätte das Massaker von Paris verhindert werden können

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel setzt auf Fortschritte bei Elektroautos - Steuererleichterungen im Wohnungsbau beschlossen
Der Vorfall hatte tagelange Demonstrationen ausgelöst. Nun ist ein Beschuldigter der tödlichen Messerattacke in Chemnitz offenbar auf freiem Fuß. Merkel ist unterdessen …
Merkel setzt auf Fortschritte bei Elektroautos - Steuererleichterungen im Wohnungsbau beschlossen
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Nordkoreas Machthaber ist immer für Überraschungen gut. Jetzt will Kim wichtige Atom- und Raketenanlagen demontieren - wenn US-Präsident Trump auf ihn zugeht. Kommen die …
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Rekordsumme: 27,5 Millionen Dollar für Missbrauchsopfer
Die katholische Kirche von New York zahlt vier Opfern des sexuellen Missbrauchs durch einen Religionslehrer die Rekordsumme von 27,5 Millionen Dollar (23,5 Millionen …
Rekordsumme: 27,5 Millionen Dollar für Missbrauchsopfer
Jedes dritte Kind aus Konfliktländern kann nicht zur Schule
New York (dpa) - In Krisen- und Konfliktländern kann jedes dritte Kind im Alter zwischen 5 und 17 Jahren nach UN-Angaben keinen Schulunterricht besuchen.
Jedes dritte Kind aus Konfliktländern kann nicht zur Schule

Kommentare