+
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko besucht Bratislava. Foto: Soeren Stache/Archiv

Slowakei sichert Ukraine Unterstützung bei EU-Annäherung zu

Bratislava (dpa) - Die Slowakei hat der Ukraine Unterstützung bei ihrer Annäherung an die EU zugesichert.

"Wir wollen der Ukraine auch alle unsere Erfahrungen vermitteln, die wir im Zuge des Aufnahmeprozesses in die EU gemacht haben", sagte der slowakische Regierungschef Robert Fico nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Bratislava. Sobald die neue ukrainische Regierung gebildet sei, wolle man mit dieser in einen intensiven Dialog treten.

In der Vergangenheit hatte sich Fico wiederholt skeptisch zur neuen Führung in Kiew geäußert und EU-Sanktionen gegen Russland kritisiert. Ausdrücklich habe sein Gast der Slowakei dafür gedankt, dass sie Gas in die Ukraine liefere und damit deren Abhängigkeit von Russland verringere, sagte Fico. Nachdem die Ukraine inzwischen einen Teil ihrer Schulden beim russischen Gaskonzern Gazprom bezahlt und sich mit Russland grundsätzlich auf weitere Lieferungen geeinigt habe, bestehe derzeit kein akutes Risiko einer neuerlichen Gaskrise wie 2009.

Am Sonntag nimmt Poroschenko in Bratislava an einer Veranstaltung zur Erinnerung an die friedlichen Revolutionen in Mittel- und Osteuropa vor 25 Jahren teil. Bei der Gelegenheit trifft er auch Bundespräsident Joachim Gauck.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Britische Opposition: Einladung an Trump ein „furchtbarer Fehler“
London - Die Labour-Opposition im britischen Parlament hat die Einladung an den neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem Staatsbesuch als verfrüht und einen …
Britische Opposition: Einladung an Trump ein „furchtbarer Fehler“
Martin Schulz und die Agenda 2010: Gegen die Abstiegsängste
Martin Schulz könnte sich mit der Korrektur der Agenda 2010 zum Kandidaten der kleinen Leute machen. Damit würde er aber nicht nur den Rechtspopulisten Stimmen abgraben …
Martin Schulz und die Agenda 2010: Gegen die Abstiegsängste

Kommentare