+
Hat seinen Rücktritt angeboten: der slowakische Regierungschef Robert Fico. Foto: Dano Veselský/TASR Slovakia

Nach Journalistenmord

Slowakischer Regierungschef Fico bietet Rücktritt an

Lange stand der slowakische Regierungschef in der Krise um den Mord an einem Journalisten unter Druck. Demonstranten und Opposition forderten seinen Rücktritt. Jetzt ist er zum Amtsverzicht bereit.

Bratislava (dpa) - Der slowakische Regierungschef Robert Fico hat am Mittwochabend überraschend seinen Rücktritt angeboten. Er wolle sein Rücktrittsangebot dem Staatspräsidenten Andrej Kiska übergeben.

Allerdings stelle er Bedingungen für seinen Rücktritt, erklärte Fico nach Angaben der Nachrichtenagentur TASR. Dazu gehöre vor allem, dass seine sozialdemokratische Partei Smer das Vorschlagsrecht für einen Nachfolger behalte.

Auslöser der Krise in dem EU- und Euro-Land war der noch nicht aufgeklärte Mord am Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova. Kuciak hatte zuletzt über Verbindungen der italienischen Mafia bis in höchste Regierungskreise recherchiert.

Ficos Dreiparteienregierung war zuletzt unter steigenden Druck geraten. Für kommenden Montag war auf Antrag der Opposition bereits ein Misstrauensvotum im Parlament angesetzt. Am vergangenen Freitag hatten Zehntausende gegen die Regierung in Bratislava demonstriert.

Diese Woche nahm die slowakische Polizei zum zweiten Mal einen italienischen Geschäftsmann fest, der in den Recherchen Kuciaks vorgekommen war. Grundlage sei diesmal ein europäischer Haftbefehl, den ein Gericht in Venedig erwirkt habe, berichtete die Agentur TASR unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Dem Mann würden Drogenhandel und organisierte Kriminalität vorgeworfen.

Den Misstrauensantrag gegen die Regierung hatte die liberale Partei Freiheit und Solidarität (SaS) eingebracht. Der Forderung nach einer Neuwahl schloss sich am Montag überraschend auch der Juniorpartner in der regierenden Dreierkoalition, die Ungarnpartei Most-Hid, an.

Fico hat eine Neuwahl, die frühestens im Juni angesetzt werden könnte, bislang ausdrücklich ausgeschlossen. Selbst Parteikollegen wie der zurückgetretene Ex-Kulturminister Marek Madaric sprachen sich indes für diesen Ausweg aus. Im Gespräch ist in Bratislava nach Medienberichten auch eine Übergangsregierung aus Beamten.

Zu Beginn seiner Sitzung am Dienstag ehrte das Parlament den ermordeten Kuciak und seine Freundin mit einer Schweigeminute.

Fico habe zu lange mit der Abberufung des kontroversen Innenministers Robert Kalinak gezögert, der letztlich am Montag - zwei Wochen nach dem Doppelmord - selbst seinen Rücktritt erklärte, sagte der Politologe Juraj Marusiak der Agentur TASR. "Unter diesen Umständen ist es für die Partei Most-Hid zunehmend inakzeptabel geworden, die Regierungskoalition fortzusetzen", erläuterte er.

Ficos Bekanntgabe im Video der Nachrichtenagentur TASR, Slowakisch

Demonstrationsaufruf auf Facebook, Slowakisch

Die unvollendete letzte Reportage des Opfers im Internetportal Aktuality.sk, Slowakisch

Die Reportage in deutscher Übersetzung auf Welt.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Blockierte Straßen, Kreisverkehre und Mautstellen: In Frankreich demonstrieren Zehntausende gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin. Bereits zu Beginn des …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat dementieren lassen, dass er sich - auch zur Minderung der Pensionskosten - für eine längere Arbeitszeit von Soldaten …
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende
Magdeburg (dpa) - Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hält die Verluste seiner Partei in aktuellen Wählerumfragen nicht für den Beginn einer Trendwende.
AfD-Chef Meuthen: Verluste in Umfragen sind keine Trendwende

Kommentare