+
Findet er in Deutschland Zuflucht?  Edward Snowden.

Bericht bei Wikileaks

Snowden möchte Asyl in Deutschland

Washington - Der amerikanische Whistleblower Edward Snowden hat nach Angaben der Enthüllungsplattform Wikileaks in Ländern von China über Deutschland bis Venezuela Asyl beantragt.

Die Anträge seien von der Rechtsberaterin von Wikileaks, Sarah Harrison, einem Beamten des russischen Konsulates auf dem Moskauer Flughafen am Sonntag übergeben worden. Einige davon seien den betreffenden Botschaften zugeleitet worden.

In der auf Dienstag datierten Wikilaks-Mitteilung werden als weitere Asylländer neben China, Deutschland und Venezuela Österreich, Bolivien, Brasilien, Kuba, Finnland, Frankreich, Indien, Italien, Irland, die Niederlande, Nicaragua, Norwegen, Polen, Spanien, die Schweiz und Bolivien genannt. Die Angaben von Wikileaks konnten nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden.

„Ohne jede rechtliche Anordnung will die Regierung mich daran hindern, mein Grundrecht auszuüben. Ein Recht, das jedem zusteht. Das Recht auf Asyl.“ Damit sollten nicht ihm, sondern „jenen, die nach mir kommen“ Angst gemacht werden. Obama habe Vizepräsident Joe Biden angewiesen, Druck auf Länder auszuüben, bei denen er um Asyl gebeten habe.

Der von den USA wegen Spionage gesuchte Snowden war nach seinen Enthüllungen zunächst nach Hongkong geflohen. Am 23. Juni reiste er nach Moskau weiter. Dort soll er sich zur Zeit im Transitbereich eines der Hauptstadt-Flughäfen aufhalten.

Am Dienstag wurde bekannt, dass Snowden seinen Antrag in Russland zurückgezogen hat. Österreich und Polen lehnen das Gesuch des ehemaligen NSA-Mitarbeiters ab.

AP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump
Seit genau einem Jahr ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Für seine Gegner ein Grund zu einer erneuten Welle von "Women's Marches" aufzurufen - gegen Rassismus und für …
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump
Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag
Die AfD frohlockt, Lindner mahnt, die Linke spricht von „Harakiri“. Das eher knappe Ja der SPD zu Koalitionsgesprächen mit der Union ruft gemischte Reaktionen hervor. …
Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag

Kommentare