+
Der US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden im Juli 2013 auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo. Links Sarah Harrison von WikiLeaks, die Snowden auf der Flucht begleitet.

Snowden-Unterstützerin Harrison in Deutschland

Berlin - Die Snowden-Unterstützerin Sarah Harrison hält sich seit dem Wochenende in Deutschland auf. Das geht aus einem Statement hervor, das die Wikileaks-Mitarbeiterin am Mittwoch veröffentlichte.

Sie sei am Wochenende in Deutschland angekommen, heißt es in der Botschaft der Britin, die mit „Mittwoch, 6. November 2013, Berlin“ datiert ist und auf der Website der Enthüllungsplattform steht. Wie lange sich Harrison in Deutschland aufhalten will und wie ihre weiteren Pläne sind, geht daraus nicht hervor. Ihre Anwälte hätten ihr aber geraten, nicht nach Großbritannien zurückzukehren, weil sie dort nicht sicher sei.

Harrison hatte die vergangenen Monate an der Seite des Informanten Edward Snowden in dessen russischem Asyl verbracht hatte. In der vergangenen Woche war sie auch dabei, als der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele in Moskau mit Snowden zusammentraf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen.
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.