+
Edward Snowden am 31.10.02013 während eines geheimen Treffen an einem unbekannten Ort in Moskau

Whistleblower

Snowden will offenbar Asyl in Brasilien

Moskau - Im Gegenzug für Enthüllungen zu US-Spionageaktivitäten in Brasilien will der Informant Edward Snowden einem Pressebericht zufolge politisches Asyl in dem südamerikanischen Land beantragen.

Die Zeitung "Folha de São Paulo" druckte am Dienstag einen anscheinend von Snowden verfassten "offenen Brief an das brasilianische Volk", in dem er seine Bereitschaft zur Mithilfe bei den Ermittlungen des Senats kundtut. Die US-Regierung werde sich aber "weiter dagegen stemmen, dass ich rede, bis mir ein Land dauerhaft politisches Asyl gewährt".

Brasilien wird in dem Brief zwar nicht ausdrücklich als Zielland des Computerspezialisten identifiziert, laut "Folha de São Paulo" besteht daran aber kein Zweifel. Die Zeitung beruft sich auf Aussagen des US-Journalisten Glenn Greenwald, der Snowden seit Monaten behilflich ist bei den Enthüllungen zur weltweiten Überwachung der Telefon- und Internetkommunikation durch US-Geheimdienste und deren Verbündete. Greenwald gab umfangreiches Material dazu an brasilianische Medien weiter und lebt selbst mit seinem Partner in Brasilien.

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Snowden wird von der US-Justiz per Haftbefehl gesucht und bekam Anfang August für ein Jahr Asyl in Russland gewährt. Laut seiner Darstellung forschte der US-Geheimdienst NSA nicht nur die Kommunikationsdaten von hunderten Millionen Privatpersonen aus, sondern bespitzelte auch Spitzenpolitiker verbündeter Staaten. Unter den Zielen sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die brasilianische Staatschefin Dilma Rousseff gewesen sein.

Snowden lobte in dem Brief die Reaktion Brasiliens auf seine Enthüllungen. Rousseff hatte nach Bekanntwerden vor der UNO die Spionageaktivitäten verurteilt und einen Besuch in Washington abgesagt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zschäpe bekommt regelmäßig Geld in die JVA geschickt
München - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe bekommt regelmäßig „Geld von außen“ in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim geschickt.
Zschäpe bekommt regelmäßig Geld in die JVA geschickt
Umfrage: AfD verliert deutlich an Wählergunst
Berlin (dpa) - Die AfD hat in den vergangenen Wochen deutlich an Wählergunst verloren. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" und des Fernsehsenders …
Umfrage: AfD verliert deutlich an Wählergunst
Von der Leyen: Müssen nicht jedem Tweet von Trump hinterher hecheln
Berlin - Die Aufregung um Trumps Führungsstil ist in der deutschen Politik längst angekommen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen findet nun deutliche Worte der …
Von der Leyen: Müssen nicht jedem Tweet von Trump hinterher hecheln
Nordkoreanischer Diplomat im Fall Kim Jong Nam verdächtigt
In Malaysia laufen die Ermittlungen zum mysteriösen Tod von Kim Jong Nam, dem Halbbruder von Nordkoreas Diktator. Einige Spuren führen direkt in die Botschaft des …
Nordkoreanischer Diplomat im Fall Kim Jong Nam verdächtigt

Kommentare