+
Park Geun Hye.

Medien enthüllen Details

So lebt Südkoreas Ex-Präsidentin im Gefängnis

Seoul - Von der Präsidentin zu Häftling Nummer 503: Nach der Überstellung von Südkoreas entmachteter Staatschefin Park Geun Hye in eine Haftanstalt nahe der Hauptstadt Seoul haben örtliche Medien am Samstag Details zu ihrem Gefängnisaufenthalt veröffentlicht.

Demnach wurde Park wie jeder andere Häftling behandelt, erhielt aber eine etwas größere Zelle. Wie üblich wurde von der neuen Insassin ein Polizeifoto aufgenommen, überdies erhielt Park ihre Gefängnisausrüstung mit Hygieneartikeln, einem Essenstablett und einer Bettdecke.

"Nachdem sie geduscht hatte, zog sie ihre grüne Gefängniskluft an", zitierte die Zeitung "Joongang Ilbo" einen Beamten des Justizministeriums. Auf Parks Sträflingsanzug prangt demnach die Nummer 503, unter welcher sie während ihrer Inhaftierung bekannt sein wird.

Der Sender TV Chosun berichtete, Park sei in Tränen ausgebrochen, als die Wärter sie zu ihrer Zelle brachten. Während eine Standardzelle 6,5 Quadratmeter messe, sei Park in eine 10,6 Quadratmeter große Einzelzelle gebracht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap.

Park war vor drei Wochen im Zuge eines Korruptionsskandals endgültig ihres Amtes enthoben worden, am Montag beantragte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen die Ex-Präsidentin. Der vom Gericht erlassene Haftbefehl lautet auf Amtsmissbrauch, Nötigung, Bestechlichkeit und Weitergabe vertraulicher Informationen. Am Freitag wurde Park ins Gefängnis gebracht. Die Staatsanwaltschaft hat bis zum 19. April Zeit für eine Befragung Parks, bevor es zur Anklage kommt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare