„Einzige Protestpartei“

So präsentiert sich die Linke für den Bundestagswahlkampf 2017

Berlin - Die Linke will den Wählern ein echtes Angebot für soziale Gerechtigkeit unterbreiten. Sie sieht sich selbst als einzige soziale Protestpartei und will insbesondere Afd-Anhänger ansprechen.

Update vom 18. Juli 2017: Bei der Bundestagswahl im September treten Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch als Spitzenkandidaten für Die Linke an. Doch wie lautet das Wahlprogramm und für was stehen die beiden Politiker? In unserem Info-Text erfahren Sie es. 

Die Linken wollen im Bundestagswahlkampf 2017 ein Angebot für einen grundlegenden Politikwechsel machen. Es sei Zeit für soziale Gerechtigkeit und einen grundlegenden Bruch mit der Politik der vergangenen Jahre, sagte der Parteivorsitzende Bernd Riexinger am Samstag in Berlin bei der Vorstellung des Entwurfs für ein Wahlprogramm der Linken.

Die größte Oppositionspartei im Bundestag wolle ein „wirkliches Angebot“ für soziale Gerechtigkeit unterbreiten. „Das ist ein durchfinanziertes Programm“, sagte Riexinger auf einer Pressekonferenz mit Co-Parteichefin Katja Kipping sowie den Spitzenkandidaten Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch.

Reiche sollen mehr abgeben, Manager weniger bekommen

Das Wahlprogramm sieht unter anderem mehr Abgaben für „Reiche“ sowie eine Begrenzung von Top-Managergehältern vor. Untere und mittlere Einkommen sollen entlastet werden. Öffentliche Investitionen sollen deutlich ausgebaut werden. Altersarmut und eine Mietpreisexplosion sollen verhindert werden.

Es werde weder einen Oppositions-, noch einen Regierungswahlkampf geben, sagte Kipping. Nach den Worten Wagenknechts wollen die Bürger eine andere Politik. Die Linke strebe ein zweistelliges Ergebnis an. Auch potenzielle AfD-Wähler müssten angesprochen werden. Die Linke sei die einzige soziale Protestpartei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare