+
Symbolischen Wert: Ilse Aigner (l.) steht ganz vorne.

Starke Frauenquote

So sieht die Landtagswahl-Liste der CSU aus: Wer sich freut und wer enttäuscht ist

  • schließen

Für die einen ist es eine Enttäuschung, für die anderen hat es mehr als nur symbolischen Wert - vor allem zwischen dem Münchner und dem oberbayerischen Verband bedurfte es intensiver Vorarbeit, um die Reihenfolge festzulegen.

München – Man kann von einer eher kurzen CSU-Karriere sprechen. Nach seinem Übertritt aus der FDP hat der frühere Landtagsabgeordnete Tobias Thalhammer auch in der CSU keinen aussichtsreichen Listenplatz bekommen. Die FDP hatte den 38-Jährigen noch auf Platz 16, also weit hinten, gesetzt; die CSU verweigerte ihm nun sogar jeden Platz auf ihrer Liste.

Für Thalhammer, der kurz vor der entscheidenden Sitzung am Samstag zurückzog, ist das unangenehm. Ebenso für Oberbayerns CSU-Bezirksvorsitzende Ilse Aigner: Sie hatte ihm öffentlich versprochen, ihn auf der Liste „gut zu platzieren“. Dieses Vorhaben durchkreuzten hinter den Kulissen einflussreiche oberbayerische Christsoziale; erfahrene wie Thomas Goppel, aber auch die Junge Union. Einen Quereinsteiger von der FDP weit nach vorne zu setzen, missfiel ihnen. Zumal Thalhammer zwar inhaltliche Unzufriedenheit über die Liberalen äußerte, ihm aber vor allem Frust über verlorene Abstimmungen als Wechsel-Motiv nachgesagt wird. Auch gab es juristische Unsicherheit, ob der frühere parlamentarische Geschäftsführer der Liberalen im Landtag für die CSU kandidieren darf, während er (noch) auf der FDP-Liste steht.

Lesen Sie dazu auch: Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf

Er wolle sich eben „längerfristig bei der CSU engagieren, der Verzicht unterstreicht das“, sagt Aigner. Ohne Thalhammer fiel die Reihung leichter. Nach intensiver Vorarbeit zwischen dem Münchner und dem oberbayerischen Verband ist nun klar: Ganz vorne kandidiert Aigner, gefolgt von Marcel Huber und dem Münchner Ludwig Spaenle, den neuen Ministern Kerstin Schreyer, Marion Kiechle, Michaela Kaniber, Florian Herrmann, Georg Eisenreich und dem JU-Bezirksvorsitzenden Daniel Artmann. Platz 10 geht an Generalsekretär Markus Blume, dem nun sogar vierten Münchner in der Spitzengruppe. Wichtig sind die Listenplätze vor allem für Kandidaten, deren Direktmandat nicht sicher ist – etwa Spaenle – oder die nicht als Direktkandidaten antreten, wie Kiechle, Artmann und Goppel (Platz 12). Ob die CSU überhaupt Listenkandidaten durchbringt, ist aber offen.

Aigner freut sich über starke Frauenquote

„Besonders freue ich mich, dass die Frauen stark vertreten sind: Vier sind unter den ersten sechs Kandidaten, sieben unter den ersten zwanzig“, sagt Aigner. Dass sie ganz vorne steht, hat mehr als symbolischen Wert. Um vom stark personalisierten bayerischen Wahlrecht zu profitieren, versucht die CSU, in jedem der sieben Regierungsbezirke eine möglichst bekannte Persönlichkeit an die Spitze der jeweiligen Liste zu setzen. Die Latte liegt hoch: Horst Seehofer, der als Bundespolitiker im Herbst nicht mehr für den Landtag kandidiert, holte bei der Wahl 2013 knapp 670.000 Zweitstimmen.

Das könnte Sie auch interessieren: Das wird Söders erster Auftritt als Ministerpräsident im Landkreis

Auch in mehreren anderen Regierungsbezirken wurden die Listen gereiht. Mit 96 Prozent stimmten die mittelfränkischen Delegierten für die Liste mit Markus Söder auf Platz 1, hinter ihm Joachim Herrmann. Die schwäbische CSU wählte Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer fast einstimmig auf Platz 1. Hier hatte es im Vorfeld heftigen und lautstarken Streit gegeben. Der Direktkandidat Alfred Sauter warb für den jungen Finanzstaatssekretär Hans Reichhart als Listenführer, dem er zwar nicht seinen Stimmkreis überlassen, ihn aber auf diesem Weg fördern wollte. Reichhart kommt nun hinter Staatssekretärin Carolina Trautner auf Platz 3.

In Unterfranken tritt die populäre Landtagspräsidentin Barbara Stamm als Listenführerin an. Sie ist vor Ort unumstritten, hatte aber erst vor wenigen Tagen ihre Entscheidung bekannt gegeben, noch eine Legislaturperiode dranzuhängen.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wird in Berlin an den Widerstand gegen das NS-Regime erinnert.
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.