+
Demonstranten der "Gelbwesten"-Bewegung vor einer Straßensperre der Polizei in Paris. Francois Mori/AP Foto: Francois Mori

Bewegung zweifelt Zahlen an

So wenig Teilnehmer wie nie bei neuen "Gelbwesten"-Protesten

Seit Mitte November gehen in Frankreich die Anhänger der "Gelbwesten" auf die Straße. Diesmal kamen zu den Samstag-Protesten so wenig Menschen wie noch nie. Geht der Bewegung langsam die Luft aus?

Paris (dpa) - In Frankreich haben am Samstag nach offiziellen Angaben 28.600 "Gelbwesten"-Anhänger protestiert - so wenige wie noch nie. In Paris versammelten sich die Teilnehmer vor dem Triumphbogen zu einem Marsch durch die Hauptstadt.

Laut Schätzungen des Innenministeriums nahmen an den Protesten in der Metropole 3000 Menschen teil. Es ist der 17. Samstag in Folge, an dem die "Gelbwesten" gegen die Politik des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron demonstrieren.

Seit einigen Wochen ist die Zahl der "Gelbwesten"-Anhänger, die auf die Straßen gehen, im Sinken begriffen. Anfänglich konnten die landesweiten Proteste, die Mitte November begannen, bis zu 250.000 Teilnehmer mobilisieren. Die Zahlen des Innenministeriums werden von der Bewegung jedoch in Frage gestellt.

Um der Bewegung einen neuen Schwung zu verliehen, riefen einige der Wortführer zu einem dreitägigen Sit-in auf den Champs-de-Mars vor dem Eiffelturm auf. Doch noch am Freitagabend wurden laut Medienberichten Demonstranten von Sicherheitskräften daran gehindert, temporäre Konstruktionen wie Zelte aufzubauen.

Demonstrationen gab es auch wieder in Provinzstädten wie Bordeaux, Toulouse und Puy-en-Velay in Zentralfrankreich. Bei den Protesten war es immer wieder zu Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften gekommen. Die Demonstrationen verliefen an diesem Samstag weitgehend friedlich.

Nach Meinung von Beobachtern liegt einer der Gründe für den Rückgang der Teilnehmerzahl an der Gewalt, die regelmäßig die Proteste begleitet hat. Ein anderer seien die disparaten Forderungen der Bewegung. Diesmal liefen bei den Demonstrationen auch zahlreiche Frauen mit, die mehr Gleichstellung und Lohngleichheit forderten.

Auf dem Pariser Flughafen Roissy Charles de Gaulle demonstrierten Menschen in gelben Warnwesten gegen die geplante Privatisierung der Betreibergesellschaft Aéroports de Paris, zu der auch der Hauptstadtflughafen Orly gehört. Ursprünglich hatte die Bewegung im November mit Protesten gegen geplante Benzinpreiserhöhungen begonnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
Die GroKo will am Freitag ihr großes Klimapaket beschließen. Erste Inhalte sind bekannt - Kritik stammt von Umweltschutzverbänden und aus den eigenen Reihen.
„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung
Klimastreik: Millionen Menschen gehen weltweit für Fridays for Future auf die Straße
Der Klimastreik von „Fridays for Future“ am Freitag, 20.9.2019 war eine globale Massenbewegung. 
Klimastreik: Millionen Menschen gehen weltweit für Fridays for Future auf die Straße
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
Niemand in der AfD fällt nach Einschätzung der internen "Arbeitsgruppe Verfassungsschutz" so häufig durch mehrdeutige oder problematische Aussagen auf wie Björn Höcke. …
AfD-Gruppe sieht Anhaltspunkte für Verfassungsfeindlichkeit
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop
Im Rahmen der „Fridays for Future“-Proteste gingen am Freitag Millionen Menschen weltweit auf die Straßen. Besonders erfolgreich waren die Demos in Deutschland.
In Deutschland „klimastreikten“ 1,4 Millionen - in Paris wurde Demo ein Flop

Kommentare