+
Joachim Herrmann

„Cyber-Cops“

So will Joachim Herrmann gegen Cyberkriminalität vorgehen

Nürnberg - Im Kampf gegen zunehmende Internet-Kriminalität will Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Zahl speziell ausgebildeter IT-Ermittler bei der Polizei mehr als verdoppeln.

Derzeit gebe es 65 sogenannter „Cybercops“, weitere 70 würden in diesem Jahr eingestellt, sagte Herrmann am Donnerstag in Nürnberg. Im März seien zudem neue Kommissariate Cybercrime eingerichtet worden, so dass nun jede Kriminalpolizei-Inspektionen über eine solche Abteilung verfüge.

In Bayern wurden im Jahr 2016 rund 24 900 im Internet begangene Straftaten mit einem Gesamtschaden von 17,5 Millionen Euro registriert - 3,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Herrmann geht davon aus, dass die tatsächliche Zahl wesentlich höher liegt. „Derzeit werden in der Kriminalstatistik Auslandsstraftaten nicht erfasst“, erläuterte er. Bund und Länder hätten sich aber darauf verständigt, im Ausland verübte Internet-Straftaten, bei denen die Opfer aus Deutschland stammen, in Zukunft ebenfalls in die Statistik einfließen zu lassen.

Wer „Cybercop“ werden will, muss Informatik studiert haben. Während der einjährigen Ausbildung erhalten die angehenden Internet-Ermittler eine Einweisung in den Polizeidienst. „Damit kombinieren wir IT-Know-How mit polizeilichen Fachkenntnissen“, sagte Herrmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln
Die Aufregung war ziemlich groß, von nun an gilt die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. Die ersten Beschwerden über Verstöße könnten nach Einschätzung eine …
"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln
Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt
Eine aktuelle Studie kommt zum Ergebnis, dass die Polarisierung in der deutschen Gesellschaft wächst. Vor allem AfD- und CDU-Wähler unterscheiden sich in einem …
Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt
Der Bundestag ist aufgebläht - wann ändert sich endlich etwas?  
Seit Herbst besteht der Bundestag aus über 700 Abgeordneten – so viele wie nie. Das ist teuer und erschwert die Arbeit. Aber wenig bis nichts spricht gerade dafür, dass …
Der Bundestag ist aufgebläht - wann ändert sich endlich etwas?  
Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen
China arbeitet mit Hochdruck an künstlicher Intelligenz und neuen Technologien. In der Innovationshochburg Shenzhen will Merkel wohl auch aufzeigen, dass sich …
Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.