+
Privataudienz: Im vergangenen Juni besucht Horst Seehofer Papst Franziskus. Ilse Aigner (l.) und Barbara Stamm durften auch mit. Die nächste Audienz sorgt nun für Ärger.

Alle Wege führen nach Rom

Söder und Aigner: Wer schafft's zuerst zum Papst?

  • schließen

München/Rom - Markus Söder und Ilse Aigner liefern sich einen kuriosen Wettlauf, wer zuerst den Heiligen Vater trifft.

Der 8. September sollte eigentlich ein großer Tag für den Protestanten Markus Söder werden. Privataudienz beim Papst! Dazu noch ein Treffen mit dem italienischen Finanzminister. Wichtige Gespräche, schöne Bilder. Die Reise war seit Wochen geplant, hatte auch in Regierungskreisen die Runde gemacht. Jetzt ist sie abgesagt – und ein besonders schönes Beispiel dafür, wie absurd das Wettrennen um die Nachfolge von Horst Seehofer zuweilen verläuft.

Die unerwartete Wende kommt in der vergangenen Woche: Auch Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kündigt einen Ausflug in den Vatikan an, und zwar – so ein Zufall! – just eine Woche vor Söder. Am 2. September. Die Ministerin hatte bereits im Juni 2014 im Gefolge von Horst Seehofer Franziskus ihre Aufwartung gemacht, diesmal nimmt sie nur an einer Generalaudienz teil. Aber für ein schönes Foto mit dem Kirchenoberhaupt reicht auch das.

Söder wird am vergangenen Mittwoch von der Nachricht kalt erwischt, witzelt aber spontan: „Dann können wir ja auch zusammen fahren.“ Tatsächlich hat er darauf eher wenig Lust. Nach Informationen unserer Zeitung dringen Söders Mitarbeiter am Donnerstag im Vatikan mit Macht auf eine Vorverlegung der Audienz – und zwar vor den 2. September. Vergeblich.

In Söders Umfeld wird diese Darstellung entschieden dementiert. Doch Tatsache ist: Am Freitag sagt der Finanzminister seine Reise ab, weil – noch so ein Zufall! – just am Freitag für den 8. September ein Treffen der CDU/CSU-Ministerpräsidenten und -Finanzminister in München vereinbart wird. Die Reise zum Papst soll irgendwann nachgeholt werden. Ganz weit weg von Ilse Aigner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht
Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel hatten sich bei Besuchen in Peking von Jiang Tianyong über die Menschenrechtslage in China aufklären lassen. Jetzt droht dem …
Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Facebook löscht vor Bundestagswahl zehntausende Konten
Die Präsidentschaftswahlen in den USA wurden durch Falschmeldungen beeinflusst, die auch auf Facebook kursierten. Zur Bundestagswahl hat Facebook Vorkehrungen getroffen, …
Facebook löscht vor Bundestagswahl zehntausende Konten
News-Ticker: Gericht hört vier Terror-Verdächtige an
Polizei bestätigt: Beiden Hauptverdächtigen der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Alle Neuigkeiten finden Sie in unserem News-Ticker.
News-Ticker: Gericht hört vier Terror-Verdächtige an

Kommentare