+
Ilse Aigner und Markus Söder - wird einer von den beiden Seehofer-Nachfolger?

Umfrageergebnis

Söder vor Aigner: Seehofer-Nachfolge schon entschieden?

München - Horst Seehofer ist sich sicher: Wer einmal sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin wird, hängt von deren Akzeptanz in der Bevölkerung ab. Bedeutet eine neue Umfrage deshalb nun schon eine Vorentscheidung?

Besser hätte das Jahr für Markus Söder eigentlich nicht beginnen können. Als erstes stellt Horst Seehofer vergangene Woche klar, dass er definitiv 2018 als Ministerpräsident aufhören will. Und dann wird eine Woche später diese Umfrage des Bayerischen Fernsehens veröffentlicht: 41 Prozent der Bayern sind der Meinung, dass der heutige Finanzminister als Spitzenkandidat 2018 am besten geeignet ist. Nur 24 Prozent sagen dies über Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Bei den CSU-Anhängern kommt Söder sogar auf 46 Prozent.

Söder profitiert von seinen Ministeriumsposten

Es ist ein überraschend deutlicher Vorsprung, den viele so nicht erwartet hätten. Ist das vielleicht sogar schon eine Vorentscheidung, dass Söder Seehofer im Jahr 2018 als Ministerpräsident beerben wird?

In der CSU-Landtagsfraktion ist man sich am Donnerstag einig, dass der Umfrage jetzt keine ausufernde Personaldebatte folgen sollte. Trotzdem ist die Nachfolgefrage in internen Runden natürlich Thema. Und das auch deshalb, weil Seehofer seit Jahren betont, wie zentral solche Umfrageergebnisse bei der Kür eines Nachfolgers einmal seien.

Dass Söder vor Aigner etwas in Front liegen würde, war in der CSU allgemein erwartet worden - vor einem Jahr hatten die beiden derzeit aussichtsreichsten Kronprinzen noch in etwa gleichauf gelegen. Dafür gibt es nach Darstellung mehrerer CSU-Abgeordneter eine ganze Reihe von Gründen. Zum einen hat Söder bei der Kabinettsbildung das große Los gezogen: Seehofer stattete den Finanzminister zusätzlich mit dem schönen Titel des Heimatministers aus - was der Nürnberger auch weidlich ausnutzt. Söder profitiert somit als oberster Haushälter nicht nur von den guten Haushaltszahlen, sondern kann sich, beispielsweise beim Breitbandausbau, auch draußen in der Fläche, bei den Kommunen und den jeweiligen Abgeordneten profilieren.

Lager innerhalb der Fraktion gespalten

Aigner dagegen hat „die Energiewende am Bein“, wie ein CSU-Mann sagt. Die Zuständigkeit für den Verkehrsbereich musste sie abgeben, dafür darf sich die Oberbayerin nun mit dem Streit um neue Stromtrassen, Windräder und Kraftwerke herumschlagen. „Der Ilse hat Seehofer bei der Kabinettsbildung unbewusst Fallen gebaut“, sagt ein Abgeordneter.

Söder dagegen gilt - so formuliert es einer aus der Fraktion - als „Meister der Selbstdarstellung“. Der Nürnberger, wie Seehofer ein politisches Alpha-Tier, arbeite sehr hart, verkaufe sich aber auch sehr gut. Und: Söder habe in den letzten Jahren einen „Reifeprozess“ vollzogen, er habe einiges an Schneidigkeit und Arroganz abgelegt.

Trotzdem: Innerhalb der Fraktion ist Söders Vorsprung vor Aigner offenbar nicht so deutlich wie in der BR-Umfrage. Im Söder-Lager spricht man zwar von einer „klaren Richtungsweisung“ der Umfrage, an der man jetzt nicht mehr vorbei könne. Anderswo wird dagegen argumentiert, Söder liege in der Fraktion „nur eine Nasenlänge“ vor Aigner. Und auch Innenminister Joachim Herrmann würde fraktionsintern vermutlich auf mehr kommen als auf die 12 Prozent in der Umfrage.

Doppelspitze als Alternative?

Zudem wird auf die wichtige Rolle Aigners als oberbayerische Bezirksvorsitzende verwiesen - nachdem die CSU bei der vorletzten Wahl 2008 vor allem hier herbe Verluste hatte hinnehmen müssen. Könnte Söder als Franke das CSU-Potenzial in Oberbayern ausschöpfen? Oder würde vielleicht doch eine Doppelspitze Sinn machen? Mit Aigner, die als CSU-Chefin und Bundesministerin nach Berlin zurückgeht? Auch darüber wird spekuliert - aber nur hinter vorgehaltener Hand. Andere dagegen sehen Söder als so stark an, dass die Herkunft - ob Franke oder Oberbayer - bei der Wahl 2018 gar keine Rolle spielen werde.

Ziemlich einig sind sich die Abgeordneten, dass im kommenden Jahr endgültig Klarheit herrschen könnte: wenn die 2016er-Umfrage des BR veröffentlicht wird. Bis dahin sei das Rennen - trotz der Deutlichkeit der jetzigen Umfrage - noch nicht entschieden. „Die Würfel sind zwar geworfen, aber noch nicht gefallen“, sagt einer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Keine Symbolpolitik um islamischen Feiertag
Braucht Deutschland einen islamischen Feiertag? Nein, da sind sich viele Politiker einig. Warum Symbolpolitik völlig fehl am Platz ist: ein Kommentar von …
Kommentar: Keine Symbolpolitik um islamischen Feiertag
Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze
Seit fast zwei Jahren gilt in Frankreich der Ausnahmezustand, nun soll er übernächste Woche auslaufen. Doch ein neues Anti-Terror-Gesetz sorgt dafür, dass die Behörden …
Anti-Terror-Kampf: Frankreich verschärft Sicherheitsgesetze
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken
Gerade hat Spanien die Auslieferung des aus der Türkei stammenden Kölner Schriftstellers Akhanli in die Türkei abgelehnt, da wird ein ähnlicher Fall in der Ukraine …
Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken

Kommentare