+
Die Unterbringung von Flüchtlingen wird den Freistaat wohl mehr Geld kosten als geplant.

Unterbringung von Flüchtlingen

Söder: Asylkosten größtes Haushaltsrisiko

München - Die Staatsregierung wird voraussichtlich erheblich mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen ausgeben müssen als geplant. Das könnte den Haushalt durcheinander bringen.

„Das größte aktuelle Risiko für den Haushalt sind die steigenden Asylkosten„ sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. „Das wird im Herbst wahrscheinlich das Hauptthema bei den Verhandlungen über den Nachtragshaushalt.“

Nach den ursprünglichen Schätzungen Ende 2014 hatte das Finanzministerium von 2014 bis 2016 rund 1,5 Milliarden Euro für die Asylbewerber einkalkuliert. „Es kann sein, dass es von 2014 bis 2016 am Ende zwei Milliarden werden“, sagte Söder.

Über den Winter waren die deutschen Behörden von der Ausreisewelle aus dem Kosovo überrascht worden. Inzwischen ist die Zahl der Asylbewerber aus dem Kosovo stark zurückgegangen. Doch mit der Ankunft des Frühlings im Mittelmeer werden voraussichtlich die Flüchtlingszahlen aus dem nordafrikanischen Raum wieder ansteigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierungswechsel in Sachsen: Gegenkurs zur Kanzlerin
Mit Michael Kretschmer setzt die CDU in Sachsen ausgerechnet auf einen großen Wahlverlierer. Als neuer Ministerpräsident soll er die Wähler von der AfD zurückholen, ohne …
Regierungswechsel in Sachsen: Gegenkurs zur Kanzlerin
Kommentar: Recht, nicht rechts
Die CSU verlangt einen Rechtsruck, hallt es empört durch die Republik. Aber will sie das wirklich? Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.
Kommentar: Recht, nicht rechts
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Die Geschlossenheit der Linken ist für die Parteichefin Katja Kipping "ein hohes Gut". Doch bei der kleinsten Oppositionskraft fliegen weiter die Fetzen. Kann eine …
Linke-Chefs attackieren Wagenknecht
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare