+
Die Unterbringung von Flüchtlingen wird den Freistaat wohl mehr Geld kosten als geplant.

Unterbringung von Flüchtlingen

Söder: Asylkosten größtes Haushaltsrisiko

München - Die Staatsregierung wird voraussichtlich erheblich mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen ausgeben müssen als geplant. Das könnte den Haushalt durcheinander bringen.

„Das größte aktuelle Risiko für den Haushalt sind die steigenden Asylkosten„ sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. „Das wird im Herbst wahrscheinlich das Hauptthema bei den Verhandlungen über den Nachtragshaushalt.“

Nach den ursprünglichen Schätzungen Ende 2014 hatte das Finanzministerium von 2014 bis 2016 rund 1,5 Milliarden Euro für die Asylbewerber einkalkuliert. „Es kann sein, dass es von 2014 bis 2016 am Ende zwei Milliarden werden“, sagte Söder.

Über den Winter waren die deutschen Behörden von der Ausreisewelle aus dem Kosovo überrascht worden. Inzwischen ist die Zahl der Asylbewerber aus dem Kosovo stark zurückgegangen. Doch mit der Ankunft des Frühlings im Mittelmeer werden voraussichtlich die Flüchtlingszahlen aus dem nordafrikanischen Raum wieder ansteigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende demonstrieren in München gegen „verantwortungslose“ CSU-Politik
Die Polizei spricht von mindestens 25.000 Demonstranten. Die „Politik der Angst“ der CSU trieb am Sonntag zehntausende Menschen auf Münchens Straßen, die dagegen ein …
Zehntausende demonstrieren in München gegen „verantwortungslose“ CSU-Politik
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Vom Regen ließen sie sich nicht abhalten: Zwischen 25.000 und 50.000 Menschen haben am Sonntag in München gegen den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft demonstriert. 
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Kommentare