+
Flüchtlinge in der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung im bayerischen Zirndorf.

Söder rechnet:

Asylkosten könnten auf 2,5 Milliarden Euro steigen

München - Die Kosten für die Unterbringung von Asylbewerbern könnten in diesem und im nächsten Jahr auf bis zu 2,5 Milliarden Euro steigen. Das sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Freitag in München.

Im Doppelhaushalt ursprünglich eingeplant war weniger als eine Milliarde. Das sei „ungefähr so viel wie fast 40 000 neue Lehrer oder 300 000 neue Studienplätze“.

In Geldnot kommt der Freistaat wegen der steigenden Asylkosten nicht. Söder erwartet in diesem und im nächsten Jahr Steuermehreinnahmen von knapp 900 Millionen Euro, außerdem ist die Rücklage mit über vier Milliarden Euro gut gefüllt. „Wir haben gute Nachrichten, aber gleichzeitig auch Herausforderungen“, sagte der Finanzminister.

Fraglich ist aber, ob die Staatsregierung die angepeilte Begrenzung des Ausgabewachstums auf drei Prozent im Jahr halten kann. Das sei die „Hausaufgabe“ für die nächste Kabinettsklausur in St. Quirin, sagte Söder. Bei der Klausur sollen vor der Sommerpause die Eckpunkte des Nachtragshaushalts festgelegt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauen erneuern Anschuldigungen gegen Donald Trump
Washington (dpa) - Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. Bei einem gemeinsamen …
Frauen erneuern Anschuldigungen gegen Donald Trump
Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus
Der immer autoritärer auftretende Staatschef Venezuelas festigt seine Macht. Weil die Regierungsgegner die Kommunalwahl boykottierten, sollen sie auch nicht an der …
Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus
Putin fordert direkte Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern
Der russische Präsident Wladimir Putin hat direkte Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern gefordert. Und zwar so rasch wie möglich.
Putin fordert direkte Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern
Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD
Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten …
Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD

Kommentare