+
Markus Söder.

Designierter Ministerpräsident will anderen Weg als Seehofer

Söder bestätigt: Dann soll die dritte Startbahn endgültig fertig sein

Markus Söder will die dritte Startbahn für den Münchner Flughafen. Allerdings will er sich für den Entscheid Zeit lassen und setzt sich von Seehofers Plänen ab.

Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) rechnet ungeachtet des Aufschubs der endgültigen Entscheidung fest mit dem Bau der umstrittenen dritten Startbahn in München. „Ich bin für die dritte Startbahn. Und ich bin mir auch sicher, dass sie kommt“, sagte Söder am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Aber es gibt derzeit keinen Grund zur Hektik. Ich will keine Hau-Ruck-Aktion, sondern eine nachhaltige Lösung.“ (merkur.de berichtete bereits)

„Wir stehen zur dritten Startbahn und zu einer weiteren Entwicklung des Münchner Flughafens. Und wir wollen die Startbahn auch bauen - aber dann, wenn es nötig ist“, sagte Söder. Die Startbahn solle 2025 fertig sein, ab diesem Zeitpunkt werde sie nach allen Prognosen gebraucht. „Dazu müsste aber frühestens 2021 mit dem Bauen begonnen werden“, erklärte Söder, der derzeit auch Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft ist. 

Auch interessant: Söders Startbahn-Vertagung: „Kluge Entscheidung“ oder Wahltaktik?

„Deswegen macht es wenig Sinn, in diesem Jahr eine überhastete Entscheidung zu treffen - erst recht nicht durch einen neuen Bürgerentscheid in München.“ Der Flughafen liege ja nicht einmal auf Münchner Gebiet. Die Stadt habe also nur eine juristische Bindung an den Flughafen. „Es macht deshalb auch wenig Sinn, das nur über einen Bürgerentscheid in München zu machen.“

Söder geht anderen Weg als Seehofer

Lesen Sie auch: Startbahngegner kritisieren „wahltaktische Spielchen“

2012 hatten die Münchner Bürger eine dritte Startbahn in einem Bürgerentscheid abgelehnt, seither liegt das Projekt auf Eis. Denn die Landeshauptstadt ist neben dem Bund und Bayern einer der drei Flughafen-Gesellschafter, ohne deren Zustimmung kann die Startbahn nicht gebaut werden. 

Es gäbe aber Wege, etwa durch die Umwandlung der Flughafen-GmbH in eine Aktiengesellschaft, die Stadt zu umgehen. Das hatte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zuletzt nicht mehr ausgeschlossen. Söder aber stellte nun klar: „Wir wollen keine juristische Lösung, sondern einen demokratischen Weg finden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vize-Justizminister dementiert: Kein Abhören von Trump
Washington (dpa) - In der Russland-Affäre in den USA hat der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein einen Bericht dementiert, wonach er einen Vorschlag über das …
Vize-Justizminister dementiert: Kein Abhören von Trump
Zoff um Maaßen: Seehofer machte wohl zwei Angebote, die Nahles brüsk ablehnte
Die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles stand am Abgrund - das zeigt ein dramatischer Brief. Nichtsdestotrotz soll der Maaßen-Deal nun neu verhandelt werden. Der …
Zoff um Maaßen: Seehofer machte wohl zwei Angebote, die Nahles brüsk ablehnte
Papst besucht das Baltikum
Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf. Anlass des vier Tage langen Besuchs …
Papst besucht das Baltikum
Neue Runde im Streit um Trumps Richterkandidaten
Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den Supreme Court der USA geht in eine neue Runde. Die Anwälte einer Frau, die Vorwürfe gegen ihn erhob, haben …
Neue Runde im Streit um Trumps Richterkandidaten

Kommentare