+
Markus Söder (CSU)

Pläne des CSU-Politikers

Söder fordert konsequenteres Abschieben: „Rechtsstaat verliert an Akzeptanz“

Der deutsche Staat muss sich aus Sicht des designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) stärker bemühen, abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatstaaten abzuschieben.

München - Der bayerische Ministerpäsident Markus Söder (CSU) plädiert nach wie vor für eine konsequente Abschiebungspolitik: „Der Rechtsstaat verliert an Akzeptanz, wenn er seine eigenen Gesetze nicht durchsetzen kann“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag).

Söder plädiert für mehr Patriotismus und Heimatgefühl

In der Debatte über eine stärkere Würdigung von Patriotismus und Heimatgefühl sagte Söder: „Die Politik in Berlin hat das wichtige Thema Heimat und Kultur zu wenig beachtet - vielleicht aus Sorge, belächelt zu werden“. Das führe an der Lebensrealität der Menschen vorbei. Das geplante Bundesheimatministerium der neuen Bundesregierung aus Union und SPD könne den Begriff mit praktischer Politik unterfüttern.

Es soll ein schärferes politisches Profil der Unionsparteien geben

Weiter mahnte Söder ein schärferes politisches Profil der Unionsparteien an. „Wir sind für die bürgerliche Mitte, aber auch für die demokratische Rechte da.“ Der Ausspruch des früheren bayrischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß, rechts von der Union dürfe es keine demokratisch legitimierte Kraft geben, sei kein Satz für die Mottenkiste, sagte er mit Blick auf die erstarkte AfD. Er „bleibt strategischer Leitsatz der Union.“

Acht Monate vor der Landtagswahl in Bayern liegt die CSU in Umfragen bei rund 40, die rechtspopulistische AfD bei 10 bis 12 Prozent.

Erst kürzlichbetonte Markus Söder in einem Interview mit dem Merkur*, er wolle in Punkto Migrationskrise mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz an einem Strang ziehen.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digitalnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare