+
Markus Söder und Horst Seehofer.

Überraschende Aussage

Söder: Kein Interesse an CSU-Vorsitz

Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder will nach eigenen Worten nicht auch noch CSU-Chef werden. Die Ämterteilung mit Horst Seehofer lobt er.

„Daran habe ich kein Interesse. Meine Aufgabe liegt in Bayern“, sagte Söder dem „Straubinger Tagblatt“ (Donnerstag) auf die Frage: „Wann werden Sie denn nach dem Parteivorsitz greifen?“. Söder soll im Frühjahr Horst Seehofer als Regierungschef im Freistaat beerben, Seehofer will Parteivorsitzender bleiben.

Die Ämtertrennung hat aus Söders Sicht schon ein paar Mal funktioniert. „Das Spannende an der jetzigen Konstellation ist: Wir bieten Kontinuität und Erneuerung zusammen an. So eine Kombination hat es noch nicht gegeben.“ Das könne eine wirkliche Belebung für die CSU sein, weil es die denkbar breiteste Abdeckung dessen widerspiegelt, was sich die Partei vorstellt.

„Klar ist: Andere Persönlichkeiten bleiben dabei. Niemand wird ausgegrenzt - im Gegenteil“, sagte Söder. „Mit gutem Mannschaftsgeist und vielen guten Einzelspielern können wir erfolgreich sein.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett
Berlin (dpa) - Das Kabinett will heute grünes Licht für staatlich bezahlte Jobs für Langzeitarbeitslose geben. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Arbeitsminister …
Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Tel Aviv (dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums ist es Orbans erste …
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.