+
Markus Söder bei einer Rede im bayerischen Landtag.

Zwist in der CSU

Söder kritisiert von Seehofer geplante Ämtertrennung

München - Horst Seehofer will ab dem Jahr 2017 das Amt des CSU-Parteichef und des bayerischen Ministerpräsidenten aufteilen. Markus Söder hat dazu eine Meinung.

Bayerns Finanzminister Markus Söder hat die von Ministerpräsident Horst Seehofer (beide CSU) geplante Teilung der Ämter CSU-Parteivorsitz und bayerischer Regierungschef kritisiert. "Man kann zwar alles strategisch diskutieren, aber Horst Seehofer hat einmal selbst gesagt, dass die Kraft der CSU in der Vereinigung der beiden Ämter liegt", sagte Söder am Montag dem Bayerischen Rundfunk. "Das war in der Vergangenheit so, und das Modell hat auch ganz gut funktioniert."

Seehofer, derzeit CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident, hatte am Wochenende angekündigt, im kommenden Jahr eines seiner Ämter aufgeben. "Ich kann für die CSU nicht ewig den Libero machen", sagte er der "Bild am Sonntag". "Einmal soll ich die absolute Mehrheit in München holen und dann die bayerischen Interessen in Berlin durchsetzen." Welchen der beiden Posten er abgeben will, ließ Seehofer jedoch offen.

Söder gilt als parteiinterner Konkurrent

Söder gilt als parteiinterner Konkurrent Seehofers. Er soll Ambitionen auf den Posten des Ministerpräsidenten haben, einen Wechsel nach Berlin jedoch ablehnen. Eine Debatte um den Parteivorsitz lehnte Söder am Montag ab.

Das Amt des CSU-Parteichefs sei "das Ur-Amt von Franz-Josef-Strauß", sagte er dem Bayerischen Rundfunk. "Das ist das schwierigste und wichtigste Amt zugleich, das so große Namen wie Edmund Stoiber, Theo Waigel oder Horst Seehofer selbst inne hatten. Das sind die Titanen der CSU."

Dieses Amt werde nur demjenigen anvertraut, der die Unterstützung der Parteibasis habe. "Von daher ist es falsch, jetzt über dieses Amt Personaldebatten zu führen", sagte Söder. "Ämter kommen auf einen zu. Man buhlt nicht danach."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
Die SPD will nach dem Debakel bei der Bundestagswahl alte Wahrheiten hinterfragen und in einem neuen Grundsatzprogramm ihr Selbstverständnis als Volkspartei …
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
Seehofer und Scheuer geben sich skeptisch - Jamaika-Verhandlungen in der Verlängerung
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Seehofer und Scheuer geben sich skeptisch - Jamaika-Verhandlungen in der Verlängerung
SPD will neues Grundsatzprogramm
Wie kann sich die SPD als Volkspartei behaupten? Wie kann der Reformprozess gelingen? Nach der schmerzhaften Wahlniederlage wollen die Sozialdemokraten neue Antworten …
SPD will neues Grundsatzprogramm
Palästinensische Polizei hilft israelischen Kollegen: Gestohlene Tora-Rollen wieder da
Diese schöne Meldung weckt Hoffnung auf ein friedvolles Zusammenleben im Heiligen Land: Die palästinensische und israelische Polizei arbeiteten nun zusammen in einem …
Palästinensische Polizei hilft israelischen Kollegen: Gestohlene Tora-Rollen wieder da

Kommentare