+
Markus Söder bei einer Rede im bayerischen Landtag.

Zwist in der CSU

Söder kritisiert von Seehofer geplante Ämtertrennung

München - Horst Seehofer will ab dem Jahr 2017 das Amt des CSU-Parteichef und des bayerischen Ministerpräsidenten aufteilen. Markus Söder hat dazu eine Meinung.

Bayerns Finanzminister Markus Söder hat die von Ministerpräsident Horst Seehofer (beide CSU) geplante Teilung der Ämter CSU-Parteivorsitz und bayerischer Regierungschef kritisiert. "Man kann zwar alles strategisch diskutieren, aber Horst Seehofer hat einmal selbst gesagt, dass die Kraft der CSU in der Vereinigung der beiden Ämter liegt", sagte Söder am Montag dem Bayerischen Rundfunk. "Das war in der Vergangenheit so, und das Modell hat auch ganz gut funktioniert."

Seehofer, derzeit CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident, hatte am Wochenende angekündigt, im kommenden Jahr eines seiner Ämter aufgeben. "Ich kann für die CSU nicht ewig den Libero machen", sagte er der "Bild am Sonntag". "Einmal soll ich die absolute Mehrheit in München holen und dann die bayerischen Interessen in Berlin durchsetzen." Welchen der beiden Posten er abgeben will, ließ Seehofer jedoch offen.

Söder gilt als parteiinterner Konkurrent

Söder gilt als parteiinterner Konkurrent Seehofers. Er soll Ambitionen auf den Posten des Ministerpräsidenten haben, einen Wechsel nach Berlin jedoch ablehnen. Eine Debatte um den Parteivorsitz lehnte Söder am Montag ab.

Das Amt des CSU-Parteichefs sei "das Ur-Amt von Franz-Josef-Strauß", sagte er dem Bayerischen Rundfunk. "Das ist das schwierigste und wichtigste Amt zugleich, das so große Namen wie Edmund Stoiber, Theo Waigel oder Horst Seehofer selbst inne hatten. Das sind die Titanen der CSU."

Dieses Amt werde nur demjenigen anvertraut, der die Unterstützung der Parteibasis habe. "Von daher ist es falsch, jetzt über dieses Amt Personaldebatten zu führen", sagte Söder. "Ämter kommen auf einen zu. Man buhlt nicht danach."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salman Abedi - ist er der Kinder-Mörder von Manchester?
Die Hinweise verdichten sich, das Salman Abedi der Attentäter von Manchester war und 22 Menschen mit in den Tod riss. Es bleibt die Frage nach dem Warum.
Salman Abedi - ist er der Kinder-Mörder von Manchester?
Klares Ja für "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen im Norden
Nächste Etappe auf dem Weg zu "Jamaika" in Schleswig-Holstein. Kurz nach CDU und FDP sagen auch Grünen deutlich Ja zu Koalitionsverhandlungen. Es soll ganz schnell …
Klares Ja für "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen im Norden
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. …
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Stolz und solidarisch: Manchester stemmt sich gegen den Terror
Viele können noch immer nicht verstehen, wie ein Terrorist mit einer Bombe mindestens 22 Menschen mit in den Tod reißen konnte. Hier in Manchester. Einfach so. Das will …
Stolz und solidarisch: Manchester stemmt sich gegen den Terror

Kommentare