+
Kabinettssitzung in Bayern

Spezial-Strategie für München

Rettung aus dem Umfragetief? Mit dieser Kampagne will Söder die Wahl gewinnen

Die Kritik ist groß, die Umfragewerte eher klein. Markus Söder hat nun die Kampagne vorgestellt, die die CSU auf Kurs bringen soll - als „Konstante“ im „Gezerre“ zwischen rechts und links.

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will den Freistaat in der heißen Wahlkampfphase als Sprungbrett und Schutzschild zugleich präsentieren: für die, die Zukunftschancen nutzen wollen, und für die, die dies nicht können. Das kündigte Söder am Donnerstag in München an als ein Leitmotiv für die Wahlkampagne seiner Partei. Wichtig sei ihm, den Menschen Stabilität, Sicherheit und eine Perspektive fürs Land zu vermitteln. Dabei kündigte er an, dass es neben einem allgemeinen Wahlprogramm auch ergänzende Vorschläge zugeschnitten allein auf die Landeshauptstadt geben soll.

Enttäuschende Umfragewerte - Söder zieht trotzdem positives Fazit

Ungeachtet schlechter Umfragewerte für die CSU, die Staatsregierung und auch für ihn persönlich zog Söder ein positives Fazit der bisherigen Regierungsarbeit. „Wir haben in den 100 Tagen eine Menge angeschoben“, sagte er. Von angekündigten 100 Punkten seien 80 schon umgesetzt oder befänden sich in der Umsetzung. Als Erfolge nannte er insbesondere das Familien- und das Pflegegeld. „Wir haben die soziale Symmetrie im Land gerade in der Generationengerechtigkeit verbessert.“ Auf die Regierungskrise und die parteiinternen Querelen der vergangenen Wochen ging Söder nicht mehr dezidiert ein. „Die letzten Wochen waren jetzt natürlich spannend“, sagte er lediglich.

Auch interessant: Söder verschickt 30.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige Werbekampagne

Insgesamt gab sich Söder optimistisch. „Der 14. Oktober ist unglaublich weit weg noch für viele Menschen.“ 50 Prozent der Menschen seien noch nicht entschieden. Im vergangenen Jahr, vor der Bundestagswahl, habe sich die Stimmung für die CSU ebenfalls noch gedreht - und zwar zum Schlechten. Nun hofft er auf das Gegenteil.

Söder: Von rechts und von links werde „gezerrt“ - CSU als „Konstante“?

Man spüre, dass sowohl von links als auch von rechts „gezerrt“ werde, sagte Söder über die aktuelle Gemengelage. Die Meinungen im Land seien gespalten, gingen fundamental weit auseinander. In der Lage wollten sich die CSU und er selbst als „Konstante“ präsentieren.

Bei einer Großdemonstration am Sonntag in München war der CSU von mehreren zehntausende Demonstranten „Hetze“ und ein Rechtsruck vorgeworfen worden. Vertreter aus dem zweiten Glied der Partei diskreditieren die Kritiker daraufhin beinahe unisono als dem linken Spektrum zugehörig.

Den ersten Spott fing sich Söder am Donnerstag vom Grünen-Landesschatzmeister Sascha Müller ein. „Erst das Land wochenlang ins Chaos stürzen und dann sich als Stabilitätsgarant verkaufen. Kannste dir nicht ausdenken...“, twitterte er unter dem Hashtag „#nurnoch80TageSöder“.

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Ehemalige Bamf-Chefin Cordt bekommt neuen Job im Innenministerium
Die ehemalige Präsidentin des Bamf, Jutta Cordt, soll sich künftig im Bundesinnenministerium um Digitalisierungsthemen kümmern.
Medienbericht: Ehemalige Bamf-Chefin Cordt bekommt neuen Job im Innenministerium
Neuer Unionsfraktionschef: "Kein großes Drama"
Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin selbst ins Zentrum. Die FDP hat die Vertrauensfrage ins Spiel gebracht.
Neuer Unionsfraktionschef: "Kein großes Drama"
„Überfall aus den eigenen Reihen“: Internationale Pressestimmen zum Kauder-Abgang
Volker Kauder ist nicht länger Fraktionsvorsitzender der CDU. Internationale Pressestimmen zur Ablösung des Merkel-Vertrauten.
„Überfall aus den eigenen Reihen“: Internationale Pressestimmen zum Kauder-Abgang
“Sie wissen, dass dies überall passiert“ - Papst Franziskus äußert sich zu Missbrauchsvorwürfen
Papst Franziskus hat erneut Verständnis für die Empörung vor allem junger Katholiken über die weltweiten Missbrauchsvorwürfe gegen Geistliche geäußert.
“Sie wissen, dass dies überall passiert“ - Papst Franziskus äußert sich zu Missbrauchsvorwürfen

Kommentare