+
Markus Söder.

Vorschlag an Schäuble

Söder: Das ist sein Unions-Steuerkonzept

München - In der Flüchtlingspolitik herrscht zwischen CDU und CSU Uneinigkeit. Allerdings will Bayerns Finanzminister Markus Söder ein gemeinsames Steuerkonzept erarbeiten.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Erarbeitung eines gemeinsamen Steuerkonzepts für die Union vorgeschlagen. Das sei eine Chance, wo CDU und CSU zeigen könnten, dass sie Schrittmacher in Deutschland seien, sagte Söder am Montag in München. „Das wäre ein gutes Signal.“ Und er wisse, dass Schäuble ähnliche Reformideen habe wir er selbst. „Wir brauchen eine grundlegende Steuerreform, die für kleine und mittlere Einkommen mehr Gerechtigkeit bringt“, betonte er.

Söder hat von CSU-Chef Horst Seehofer den Auftrag bekommen, für die CSU ein Steuerkonzept zu erarbeiten. Finanziellen Spielraum sieht die CSU etwa deshalb, weil der Bund angesichts der eigenen Schuldenlast von den seit langem niedrigen Zinsen profitiert - während Sparer mit niedrigen und mittleren Einkommen darunter leiden. Einen möglichen Umfang von Steuersenkungen wollte Söder aber noch nicht nennen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare