+
Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat ein schärferes politisches Profil seiner Partei gefordert.

„Strategischer Leitsatz der Union“

Söder: „Sind auch für demokratische Rechte da“

Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat ein schärferes politisches Profil der Unionsparteien angemahnt - Insgesamt sieht er seine Partei auf dem richtigen Weg. 

München - „Wir sind für die bürgerliche Mitte, aber auch für die demokratische Rechte da“, sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). Franz Josef Strauß' Ausspruch, rechts von der Union dürfe es keine demokratisch legitimierte Kraft geben, sei kein Satz für die Mottenkiste. Er „bleibt strategischer Leitsatz der Union.“

Söder beim Politischen Aschermittwoch der CSU: „Wieder in meinem Revier“

Söder sieht CDU und CSU auf einem guten Weg: „In der gesamten Union wird das Interesse an den eigenen Wurzeln und an der eigenen Identität wieder stärker“, sagte er und betonte: „Unser Land ist christlich-abendländisch geprägt und das soll es auch bleiben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
In der Talk-Show „Maischberger“ ist am Mittwochabend heftig über die Hartz-IV-Sanktionen diskutiert worden. Christian Lindner griff dabei einen Hartz-IV-Empfänger …
Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Britische Medien berichten von abgehörten …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Das Misstrauensvotum hat die britische Premierministerin überstanden. Doch eine Lösung für ihr Brexit-Dilemma ist damit nicht in Sicht. Sie muss nun bald einen Plan B …
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Neue Handelsgespräche der USA mit China
Der Handelskrieg zwischen den USA und China sorgt für globale Instabilität. So übt Finanzminister Scholz in Peking den Schulterschluss. Doch die Lage ist hochfragil.
Neue Handelsgespräche der USA mit China

Kommentare