+
Der Ministerpräsident trauert um den Regierungsmitarbeiter Michael Leonbacher (links).

Mit nur 57 Jahren

Söder schockiert: Bayerischer Vize-Regierungssprecher völlig unerwartet gestorben

Michael Leonbacher war stellvertretender Regierungssprecher - und galt als einer der engsten Vertrauten von Hubert Aiwanger. Nun ist der Freie Wähler im Alter von nur 57 Jahren verstorben.

München - Trauer in Bayerns Regierung: Wie jetzt bekannt wird, ist am Dienstag der stellvertretende Regierungssprecher Michael Leonbacher im Alter von nur 57 Jahren einem Herzversagen erlegen. Nach Informationen des Münchner Merkur ist Leonbacher kurz nach einer Kabinettssitzung verstorben.

Auch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) reagierte bestürzt. Leonbacher sei ein geschätzter Mitarbeiter und eine verlässliche und anerkannte Persönlichkeit gewesen. „Ich bin schockiert. Es ist kaum vorstellbar, dass so etwas passiert“, sagte Söder am Rande seiner Reise nach Südosteuropa. Lesen Sie auf Merkur.de den Nachruf auf Michael Leonbacher.

Lesen Sie auch auf Merkur.de:  Hier nimmt Hubert Aiwanger Abschied von seinem Politik-Kameraden

Michael Leonbacher: Sprecher der Freien Wähler unerwartet gestorben

„Sein plötzlicher und unvorhergesehener Tod erschüttert alle, die ihn kannten“, erklärte das Wirtschaftsministerium, in das Leonbacher nach der Landtagswahl im Herbst von Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger berufen worden, am Donnerstag. Er trauere um einen „wunderbaren Freund und großartigen Menschen“, teilte Aiwanger mit. Leonbacher galt als einer der engsten Vertrauten des stellvertretenden Ministerpräsidenten.

Aktiv war Leonbacher zudem auf lokalpolitischer Ebene. Auch in seiner Heimat Fürstenfeldbruck war die Bestürzung über den unerwarteten Todesfall am Donnerstag groß, wie das Fürstenfeldbrucker Tagblatt* berichtet. 

Michael Leonbacher wurde in München geboren

Leonbacher wurde 1961 in München geboren und lebte seit seiner Kindheit im Landkreis Fürstenfeldbruck. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Bis zu seinem Wechsel ins Wirtschaftsministerium an der Seite von Aiwanger im November 2018 hatte Leonbacher als Amtmann im Notardienst gearbeitet.

Ein hessischer CDU-Politiker ist auf seinem eigenen Grundstück unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Das LKA ermittelt in dem Fall.

fn/dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Nato-Gipfel: Deutscher UN-Botschafter entlockt Trump überraschende Worte über Merkel
Der Nato-Gipfel in London ist beendet. Donald Trump fühlt sich als Gewinner und feiert seinen Erfolg. Ein Botschafter entlockt ihm ein überraschendes Lob für Angela …
Nach Nato-Gipfel: Deutscher UN-Botschafter entlockt Trump überraschende Worte über Merkel
Tempolimits und 70 Cent für Benzin: Umweltamt fordert drastische Klima-Maßnahmen - Zeitpunkt ist auffällig
Das Umweltamt fordert höhere Benzinpreise, Tempolimits und eine Elektroauto-Quote, um den Klimaschutz voranzutreiben. Die GroKo geht jedoch gerade einen anderen Weg.
Tempolimits und 70 Cent für Benzin: Umweltamt fordert drastische Klima-Maßnahmen - Zeitpunkt ist auffällig
Verfahren gegen Trump: Aussage über Sohn Barron bringt Melanias Fass zum Überlaufen
Das Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Donald Trump ist in vollem Gange. Dabei kam auch sein Sohn Barron kurz zur Sprache. Für First Lady Melania ein absolutes …
Verfahren gegen Trump: Aussage über Sohn Barron bringt Melanias Fass zum Überlaufen
Neuer AfD-Chef Chrupalla im ZDF-Interview: Erst gerät er ins Stocken - und es kommt noch schlimmer
Der neue AfD-Chef Tino Chrupalla geriet in einem ZDF-Interview ins Kreuzfeuer: Der Moderator führte den Politiker in dem Beitrag fast schon vor.
Neuer AfD-Chef Chrupalla im ZDF-Interview: Erst gerät er ins Stocken - und es kommt noch schlimmer

Kommentare