+
Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder.

Söder will mit harter Linie gegen rechte Strömungen angehen

Berlin - Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU) will mit einer härteren Linie bei der inneren Sicherheit ein Erstarken rechter Strömungen in Deutschland verhindern.

"Die Union braucht vor AfD und Pegida keine Angst zu haben. Wir müssen nur konsequent handeln", sagte Söder der Tageszeitung "Die Welt" (Montag).

Wichtig seien Flüchtlingspolitik und Kriminalitätsbekämpfung: "Bei abgelehnten Asylbewerbern müssen Abschiebungen auch vollzogen werden. Beim Thema Wohnungseinbrüche darf nicht nur über Ursachen philosophiert werden - wir brauchen mehr Polizei und schärfere Strafen", sagte Söder. "Wenn manche Bundesländer jedoch Polizeistellen abbauen, hinterlässt das Unsicherheit in der Bevölkerung."

Mit Blick auf den am Sonntag beendeten Parteitag der Alternative für Deutschland (AfD) sagte der CSU-Politiker, die Partei sei keine politische Alternative: "Sie ist innerlich total zerrissen und beschäftigt sich mit sich selbst. Inhaltlich hat sie nichts zu bieten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leserbrief aus 2006: So tickte Björn Höcke als Lehrer
München - Björn Höcke ist der Rechtsaußen der AfD - mit Kritik am Holocaust-Denkmal in Berlin sorgte er für einen Eklat. Ein Leserbrief aus 2006 offenbart, welches …
Leserbrief aus 2006: So tickte Björn Höcke als Lehrer
Studie: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht
Berlin (dpa) - In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt.
Studie: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht
Syrien-Verhandlungen in Kasachstan haben begonnen
Frieden in Syrien? Immer noch weit entfernt. Die Hoffnungen liegen nun auf den Gesprächen in Astana. Das Regime äußert sich durchaus optimistisch.
Syrien-Verhandlungen in Kasachstan haben begonnen
FDP unterstützt Steinmeier als Bundespräsidenten
Berlin - Auf ihre Stimmen ist er zwar nicht angewiesen: Dennoch werden die FDP-Abgeordneten wohl für Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten stimmen.
FDP unterstützt Steinmeier als Bundespräsidenten

Kommentare