Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 
+
Finanzminister Markus Söder

Weg aus München?

Söder will weitere Behörden aus Oberbayern abziehen

München – Finanzminister Markus Söder (CSU) stimmt die Landeshauptstadt auf den Abzug weiterer Behörden ein. Das eine oder andere Amt solle nach Nordbayern verlagert werden, sagte Söder dem Münchner Merkur.

"Es muss nicht jede Behörde in München sein.“ Am Ende werde die Stadt zwar mehr Beamte haben – bedingt durch die Zahl der Lehrerstellen –, aber vielleicht weniger Behörden.

Staatliche Stellen zu dezentralisieren, ist offizielle Linie der Regierung. „Es liegt nichts in der Schublade. Aber ich habe einen Grundsatz im Kopf: Die Verfassung. Sie schreibt gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen vor“, sagte Söder. „Wir müssen überlegen, wie wir auch mit zentralen Behörden das Land stärken können.“ Als Vorbild hebt er den Teilumzug der Finanzakademie nach Kronach hervor. Das sei „für Herrsching verschmerzbar, aber stärkt Oberfranken enorm“.

Söder argumentiert, viele Beamte kämen eh nicht aus München. Ihnen wären Standorte in anderen Regionen nicht unrecht. Es gehe um eine Umsetzung im Zeitraum von fünf bis zehn Jahren, „das Ganze wird sensibel entwickelt“. Söder eröffnet heute die Filiale seines Heimatministeriums in Nürnberg. Dort sei nur ein Drittel der Mitarbeiter aus München mitgewechselt, sagt er, ein Drittel komme aus Nürnberg, ein Drittel seien neue Mitarbeiter.

In CSU-Kreisen gilt ein Abzug der Autobahndirektion Südbayern aus München als Option. Behörden-Umzüge sorgen immer wieder für Ärger. Im Feuer steht derzeit auch der Wegzug von Teilen des Finanzamts München nach Höchstädt. Dort in Schwaben hat nicht zufällig CSU-Haushaltspolitiker Georg Winter seinen Stimmkreis, der sehr einflussreich war, ehe er über die Verwandtenaffäre stolperte. Die Grünen-Abgeordnete Claudia Stamm beziffert die Kosten auf über 20 Millionen Euro: „Das kommt einem Geldscheinezerreißen gleich.“ Das „Unsinnsprojekt“ müsse gestoppt werden, sagt Stamm.

C. Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Die Umfrage-Werte für die CSU sind derzeit schlecht. Aber die Partei werde sich wieder nach oben arbeiten, sagt der Vorsitzende Horst Seehofer. Jetzt heiße es: "Haltung …
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos
2013 mussten in Bayern rund 33.000 Wohnungen verkauft werden, weil die Landesbank des Freistaats in Schieflage geraten war. Der damalige Regierungschef verteidigt den …
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.