Zu Griechenland

Söder: Wir würden einen Grexit verkraften

  • schließen

München - Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) verlangt eine schnelle Entscheidung über einen möglichen Euro-Austritt Griechenlands.

„In dieser Woche muss es eine Entscheidung geben, wir wollen keine Hängepartie“, sagte Söder dem Münchner Merkur. „Entweder bleibt Griechenland im Euroraum und verhält sich vertragstreu. Oder Griechenland geht den anderen Weg. Ein Verlassen der Eurozone würde aber vor allem für Griechenland selbst zum Problem werden.“ Söder betonte, keiner wolle den Grexit. „Aber die Vorsorgemaßnahmen der letzten zwei Jahre greifen: Die Eurogruppe könnte die Konsequenzen aus einem Austritt verkraften.“

Söder kritisierte auch das Auftreten der griechischen Regierung scharf. „Die Geduld Europas nähert sich dem Ende. Die neue griechische Regierung verschätzt sich gerade gewaltig. Ihr unglückliches Auftreten schadet vor allem dem eigenen Volk.“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Nach der Wahl werden die Karten neu gemischt: In Niedersachsen sieht die CDU in Sachen Regierungsbildung jetzt doch Schnittmengen mit den Grünen.
Niedersachsen-CDU bewegt sich auf Grüne zu
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Japans Regierungspartei offenbar mit klarem Sieg bei Parlamentswahlen
Die konservative Regierungspartei um Ministerprsäident Shinzo Abe darf auf einen klaren Sieg bei den Neuwahlen in Japan hoffen. Dies lassen zumindest erste Hochrechungen …
Japans Regierungspartei offenbar mit klarem Sieg bei Parlamentswahlen
Nach Journalisten-Mord in Malta: Demo gegen Korruption
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Nach Journalisten-Mord in Malta: Demo gegen Korruption

Kommentare