+
Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU)

Finanzminister teilt mit

Söder: Wusste nichts von Anruf beim BR

München - Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hat nach eigenen Angaben von der Beschwerde seiner Sprecherin beim Bayerischen Rundfunk (BR) nichts gewusst.

„Der Anruf erfolgte ohne Auftrag und ohne mein Wissen“, sagte Söder der „Bild am Sonntag“. Den monierten Fernsehbeitrag habe er auch nie gesehen. „Ich hatte an diesem Tag eine Regierungserklärung zum Thema Energiewende abzugeben“, erklärte Söder. „In der Nacht zuvor hatten wir beschlossen, (das Atomkraftwerk) Isar I abzuschalten. (...) Da gucke ich nachmittags nicht Fernsehen.“

Kanzlerin Merkel beim CSU-Parteitag

Kanzlerin Merkel beim CSU-Parteitag

Söders Sprecherin Ulrike Strauß hatte sich am 17. März 2011 beim BR über einen Fernsehbericht beschwert. Laut „Süddeutscher Zeitung“ waren darin Äußerungen des damaligen Umwelt- und heutigen Finanzministers Söder vor und nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima gegenübergestellt worden. Der Beitrag aus der Nachmittagsausgabe der BR-„Rundschau“ wurde am Abend - nach der Beschwerde - nicht mehr gesendet.

Den Anruf seiner Sprecherin hält Söder nicht für vergleichbar mit dem Fall des zurückgetretenen CSU-Sprechers Hans Michael Strepp: Eine Vergleichbarkeit sehe er nicht, „da die Anregung nach Ausstrahlung des Beitrags erfolgt ist. Das ist Alltag zwischen Sprechern und Medien“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare