+
Bayerns Finanzminister Söder forderte im ZDF-Morgenmagazin eine schnelle Einigung der Koalition in der Flüchtlingsfrage.

Finanzminister im ZDF-Morgenmagazin

Söder zur Flüchtlingskrise: "Hier geht es ums deutsche Volk"

Berlin - Markus Söder fand im ZDF-Morgenmagazin harte Worte zur Flüchtlingspolitik der SPD. Er warb erneut für Transitzonen und forderte eine Einigung der Koalition zur Beilegung der "Regierungskrise". 

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hat im Streit um die Flüchtlingspolitik eine rasche Einigung zur Beilegung der "Regierungskrise" gefordert. Der SPD warf der CSU-Politiker am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin" vor, sich seit Wochen einer Lösung zu verweigern. Die SPD müsse sich endlich "in der Frage von Transitzonen bekennen", das "ständige Vertagen und Hinausschieben" gehe nicht länger. "Hier geht es ums deutsche Volk", sagte Söder. Im Hinblick auf einen möglichen Bruch der Koalition betonte er aber: "Es muss eine Einigung geben." 

Söder: Es geht um Sicherheit, Stabilität und Ordnung im Land

Söder versicherte, der CSU gehe es in der Flüchtlingsfrage "nicht um Parteigeplänkel", sondern "um Lösung in der Sache". "Es geht um die Sicherheit, um die Stabilität und die Ordnung des Landes, dies ist eine Kernkompetenz der CDU", hob Söder hervor. "Deutschland muss in der Lage sein, seine eigenen Probleme zu lösen, sonst wäre das auch eine Kapitulation des Rechtsstaats." Die Bundesregierung müsse ein Signal zur Begrenzung der Zuwanderung setzen, es sei inakzeptabel, dass sie selbst nicht wisse, wie viele Menschen im Land seien, kritisierte Söder. 

Transitzonen sollen Signal für Flüchtlinge und Schlepper sein

Der bayerische Finanz- und Heimatminister warb erneut für Transitzonen. Diese würden ermöglichen, alle nötigen Experten an einem Ort zu versammeln und so rasch eine Entscheidung über die Bleibeperspektive der Flüchtlinge zu treffen. Dies würde den Flüchtlingen zugute kommen und ein Signal an die Schlepper setzen, dass es sich "nicht mehr lohnt, Deutschland auszunutzen". Zur Frage einer Obergrenze der Zuwanderung, sagte Söder lediglich, diese müsse "massiv unter" der aktuellen Zahl liegen. Es sei nicht denkbar, dass der aktuelle Zustrom "Jahr für Jahr" so weitergehe.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare