Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn

Ribéry-Hammer! Drastische Maßnahme gegen Bayern-Star nach Watschn
+
Markus Söder, designierter Ministerpräsident von Bayern.

Designierter Ministerpräsident plant bis 2030

Söders Traum: Kosmopoliten in Dirndl und Lederhosen 

Niemand weiß, wann genau Markus Söder Ministerpräsident wird. Doch es kann schnell gehen. Konkrete Vorstellungen hat er jedenfalls schon, wie Bayern noch besser werden soll. Ein Seehofer-Motto wird dabei gestrichen.

München - Die nächsten zwölf Jahre sollen im Fokus des ersten Regierungsprogramms von Markus Söder als Bayerns Ministerpräsident stehen. „Meine Aufgabe ist es, praktische Politik für die Gegenwart zu machen, aber auch längerfristige Strategien für Bayern zu entwickeln“, sagte der designierte Regierungschef der Deutschen Presse-Agentur in München. Ein realistischer Planungsabschnitt sei daher die Zeit bis 2030. „Ich will Modernität mit konservativen Werten verbinden. Man kann Kosmopolit sein und trotzdem Tracht tragen.“ Der CSU-Spitzenkandidat Söder soll das Amt von Ministerpräsident Horst Seehofer im ersten Quartal 2018 übernehmen - deutlich vor der Landtagswahl im Herbst.

Söder betonte, dass er ein anderes Motto als Seehofers „Bayern First“ verfolgen werde. „Bayern First würde bedeuten, dass sich Bayern über alles andere stellt. Das wäre überheblich“, betonte der 50-Jährige. Der Freistaat sei international gut vernetzt und wolle mit Freunden und Partnern gut auskommen. „Deswegen ist nicht „Bayern First“ mein Motto, sondern „das Beste für Bayern“.“

Bezahlbare Wohnungen für Familien als Schwerpunkt

Als Beispiele für politische Schwerpunkte nannte Söder die Landesentwicklung. „Wir müssen darauf achten, dass in den Ballungszentren die wirtschaftliche Dynamik wieder synchron mit der Lebensqualität verläuft. Ich bin der festen Überzeugung, dass auch bezahlbarer Wohnraum, und bezahlbare Wohneigentumsbildung für junge Familien eine Schlüsselfrage ist.“ Zudem müsse sich die Politik mehr Gedanken über die Verkehrsentwicklung machen. „Nicht kurzfristig über Fahrverbote streiten, sondern langfristige ÖPNV-Angebote machen, die weit über Stadtgrenzen hinausgehen. Dazu gehört etwa die Vernetzung der Ballungsräume untereinander und mit den ländlichen Regionen.“

Söder betonte, er wolle sich zwar für das Land und die Menschen leidenschaftlich einsetzen, man könne aber nicht „Everybody`s Darling“ sein, wie Franz Josef Strauß schon sagte. „Es zählt zuallererst, was für das Land notwendig ist. Stil und Haltungsnoten seien wichtig, aber noch entscheidender seien Ergebnisse. „Ich werde versuchen, authentisch zu bleiben, aber auch dem Anspruch gerecht zu werden, in dem Amt zu reifen.“

Wie Seehofer will auch Söder einen engen Draht zu den Bürgern. „So können wir schneller auf Probleme reagieren. Ich bin für direkte Ansprechbarkeit“, sagte er. Ein Ministerpräsident solle für alle Bayern da sein, auch wenn er es wohl nicht allen recht machen könne.

Prognosen zu seinem Wahlziel will Söder nicht treffen. „Es wäre überheblich, aus heutiger Sicht über Mehrheitskonstellationen zu sprechen“, betonte er. Die Lage in Berlin sei instabil, in den Umfragen habe die CSU noch Luft nach oben, und es gebe neue Parteien im Wettbewerb. „Eines ist klar: die Zersplitterung des bürgerlichen Lagers darf nicht weitergehen. Wenn sich das bürgerliche Lager weiter in kleine Parteien zersplittert, führt das nur zur Instabilität.“

dpa

Lesen sie auch:

Gewinner, Verlierer und andere politische Schicksale des Jahres 2017

Söder kontert Nahles: Steuererhöhungen machen keinen Sinn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Chef Dobrindt? Seehofer bezeichnet brisanten ZDF-Bericht als „Schmarrn“
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Der News-Blog.
CSU-Chef Dobrindt? Seehofer bezeichnet brisanten ZDF-Bericht als „Schmarrn“
Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
Die Berater-Affäre im Verteidigungs-Ministerium wächst weiter und erhöht den Druck auf Ministerin Ursula von der Leyen. Die gab jetzt ein Statement dazu ab. 
Ministerium in Not? Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Ausschuss
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. Ein wichtiger CDU-Vertreter hat jetzt schwere Vorbehalte gegen Friedrich Merz als Parteichef geäußert. Alle News im …
CDU-Größe hat schlimme Befürchtung, falls Merz Parteichef wird
Zersägt und in Säure aufgelöst: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Der News-Ticker.
Zersägt und in Säure aufgelöst: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen für Khashoggi-Mörder

Kommentare