+
Bilal Erdogan, der Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, steht unter dem Verdacht, große Mengen Bargeld geschmuggelt zu haben.

Bargeld-Schmuggel

Erdogan-Sohn: Italien ermittelt wegen Geldwäsche

Bologna – Die italienische Justiz ermittelt wegen Geldwäschevorwürfen gegen einen Sohn des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan. Bilal Erdogan werde vorgeworfen, große Geldsummen nach Italien geschmuggelt zu haben.

Die Nachricht sickerte am Donnerstag aus Ermittlerkreisen durch. Ausgangspunkt der Ermittlungen war demnach ein Hinweis des türkischen Geschäftsmanns Murat Hakan Uzan, eines im Exil lebenden politischen Gegners Erdogans.

Bilal Erdogan lebt seit August mit seiner Ehefrau und zwei Kindern im norditalienischen Bologna, wo er nach eigenen Angaben an seiner Doktorarbeit schreibt. Politische Gegner der Familie Erdogan werfen ihm allerdings vor, die Türkei wegen eines Korruptionsskandals verlassen zu haben.

Auch Erdogan selbst könnte davon gewusst haben

Vor zwei Jahren waren mutmaßliche Mitschnitte abgehörter Telefonate von Erdogan und anderen Politikern aufgetaucht. In einem Gespräch ist angeblich Erdogan zu hören, wie er Bilal anweist, wegen Korruptionsermittlungen viel Geld verschwinden zu lassen. Erdogan stritt alles ab.

Den neuen Vorwürfen zufolge soll der 35-Jährige zusammen mit mehreren bewaffneten Leibwächtern nach Italien gekommen sein, denen zunächst die Einreise verweigert worden sei. Wenig später seien sie jedoch mit frisch ausgestellten türkischen Diplomatenpässen doch eingereist.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.